Europas Leitbörsen am Vormittag mit Kursgewinnen

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag am Vormittag einheitlich im Plus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stieg bis 11.20 Uhr um 0,46 Prozent auf 3.164,73 Punkte.

In Sachen Konjunkturdaten bleibt es am Vormittag in Europa ruhig, einzig Zahlen zum Einzelhandel in Großbritannien standen auf der Agenda. Die Umsätze sind im Dezember viel stärker als erwartet gestiegen und haben den stärksten Zuwachs seit fast vier Jahren verzeichnet.

Ansonsten dürften sich die Blicke der Anleger hauptsächlich auf die USA richten. Am Nachmittag stehen dort einige Veröffentlichungen am Programm, die Impulse bringen könnten. Erwarten werden Daten zur Industrieproduktion, zur Bauwirtschaft und das Stimmungsbarometer der Universität Michigan.

Auf Unternehmensseite rückten im Frühhandel Shell in den Fokus. Wegen Problemen im Raffinerie-Geschäft und niedrigen Ölpreisen vermeldete der Konzern einen massiven Gewinnrückgang. Im vierten Quartal ist laut Unternehmensangaben ein Gewinn auf vergleichbarer Basis ohne Sonderposten von 2,9 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro) zu erwarten. Shell-Titel der Kategorie A verloren daraufhin in Amsterdam 2,14 Prozent auf 25,8 Euro.

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 standen GDF Suez. Credit Suisse hat die Titel des französische Energieversorgungskonzerns auf die "European Focus List" aufgenommen. GDF-Suez-Anteilsscheine stiegen darauf um 2,85 Prozent auf 17,5 Euro.

Lesen Sie auch