Europas Zentralbanken verlängern Goldabkommen

Mehrere europäischen Notenbanken haben ihr Goldabkommen verlängert. Im Rahmen des nun vierten Abkommens wollen die Schweizerische Nationalbank (SNB), die Europäsche Zentralbank (EZB), die nationalen Notenbanken der Eurozone und die schwedische Reichsbank ihre Goldtransaktionen koordinieren, um Marktturbulenzen zu vermeiden, teilte die SNB mit.

Goldverkäufe in namhaftem Umfang durch die Beteiligten seien derzeit nicht geplant. Das nunmehr vierte Goldabkommen wird am 27. September 2014 für fünf Jahre in Kraft treten und ersetzt das bisherige Abkommen. Das erste Goldabkommen wurde vor 15 Jahren abgeschlossen, um die von verschiedenen Zentralbanken geplante Goldverkäufe zu koordinieren.