ATX in freundlichem Umfeld deutlich fester

Der ATX stieg auf 2.339,10 Einheiten. Es war auch ein Tag der Zykliker.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei moderatem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 27,99 Punkte oder 1,21 % auf 2.339,10 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund sechs Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.333 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,11 %, DAX/Frankfurt +0,38 Prozent, FTSE/London +1,46 % und CAC-40/Paris +0,74 %.

Die europäischen Aktienmärkte haben sich heute von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Beflügelnd wirkten die erfreulichen Quartalsbilanzen der US-Bankenschwergewichte Morgan Stanley und Wells Fargo sowie jene vom Mischkonzern United Technologies. Andererseits versetzten die schwachen Ergebnisse beim IT-Konzern Yahoo den Börsen einen Dämpfer.

An der Spitze der Kurstafel schlossen die Bankaktien der Raiffeisen International mit einem Plus von 4,35 % auf 32,05 Euro. Ebenfalls gut gesucht präsentierten sich die Aktien der Branchenkollegin Erste Group (plus 0,54 % auf 25,86 Euro). Am Freitag werden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Bankenstresstests erwartet. Die heimischen Geldinstitute werden im oberen Drittel in der Branche erwartet.

Es war auch ein Tag der Zykliker. Nach konjunktursensiblen Aktien herrschte den gesamten Verlauf über rege Nachfrage, Palfinger (plus 3,86 % auf 17,10 Euro), voestalpine (plus 3,38 % auf 23,86 Euro) und RHI (plus 3,21 % auf 20,41 Euro) standen auf den Einkaufslisten der Investoren.

Im Vorfeld der Erstquartalszahlen für das Geschäftsjahr 2010/11 schlossen AT&S um 1,48 % fester bei 10,96 Euro. Analysten erwarten nach einem Verlustquartal im Vorjahr nun mit einem Gewinn beim steirischen Leiterplattenhersteller. Die Wertpapierexperten von Goldman Sachs haben indessen Mayr-Melnhof von "neutral" auf "buy" hochgestuft. Die Aktien stiegen 0,50 % auf 76,88 Euro.

Der Baukonzern Strabag hat in Abu Dhabi im Rahmen eines Konsortiums einen Vertrag für den Hafen-Neubau erhalten. Das anteilige Auftragsvolumen betrage 105 Mio. Euro, hieß es. Die Titel stiegen um 1,19 % auf 16,61 Euro.