ATX startet leichter bei 2.133,60

Wiener Börse

ATX startet leichter bei 2.133,60

Telekom rutscht nach Dividendenkürzungen um über sieben Prozent ab.

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.55 Uhr mit 2.133,60 Punkten nach 2.140,35 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 6,75 Punkten bzw. 0,32 Prozent.

Belastet wurde der Leitindex vor allem von den Kursverlusten der Telekom Austria. Die Titel rutschten um 7,17 Prozent auf 5,70 Euro ab. Am Montagabend nach Börsenschluss hat das Unternehmen bekanntgegeben, seine Dividenden für 2012 und 2013 von den geplanten 38 Cent auf 5 Euro-Cent kappen zu wollen. Im Anschluss an die Nachricht haben die Analysten der Berenberg Bank ihr Kursziel für die Telekom von 6,20 Euro auf 5,90 Euro nach unten revidiert. Das Anlagevotum "Sell" blieb unverändert.

Daneben rückte die Immofinanz mit Zahlen für das erste Quartal 2012/13 in den Fokus. Das Unternehmen konnte seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 31,1 Prozent steigern. Das Konzernergebnis ging hingegen um 67,5 Prozent auf 9,2 Mio. Euro zurück. Die Mieterlöse stiegen um 14,2 Prozent auf 162,3 Mio. Euro. Die Papiere des Immo-Konzerns erhöhten sich im Frühhandel um 0,27 Prozent auf 2,93 Euro.

Kursverluste waren zudem in voestalpine (minus 0,68 Prozent auf 23,93 Euro) sowie in Erste Group (minus 0,33 Prozent auf 17,97 Euro) zu verzeichnen. Raiffeisen konnten indessen ein Plus von 0,59 Prozent auf 28,77 Euro einstreifen.

Europaweit dürften im weiteren Tagesverlauf vor allem Konjunkturdaten im Blick der Investoren stehen. Das bereits in der Früh veröffentlichte GfK-Konsumklima wurde neutral von den Märkten aufgenommen, hieß es aus dem Handel. Am Nachmittag kommen noch Häusermarktdaten sowie der Verbrauchervertrauensindex des Conference Boards aus den USA. Überdies könnten die Auktionen spanischer sowie italienischer Staatspapiere für Aufmerksamkeit sorgen.

Der ATX Prime notierte bei 1.051,89 Zählern und damit um 0,28 Prozent oder 2,98 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 17 Titel mit höheren Kursen, 14 mit tieferen und drei unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.55 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.362.901 (Vortag: 565.945) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 19,023 (12,01) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.