Boerse Tokio Nikkei

finanzen

Börse Tokio schließt deutlich tiefer

Artikel teilen

Unsicherheit vor näher rückender US-Wahl belastet.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch mit sehr starken Verlusten geschlossen. Die Unsicherheit verbunden mit der näher rückenden US-Präsidentschaftswahl sorgte bei den Anlegern für Zurückhaltung. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 307,72 Punkten oder 1,76 Prozent bei 17.134,68 Zählern. Der Topix Index fiel um satte 24,75 Punkte oder 1,78 Prozent auf 1.368,44 Einheiten. Nur 171 Kursgewinnern standen 1.752 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 45 Titel.

Neueste Umfragen, die dem Republikaner Donald Trump vor der US-Präsidentschaftswahl kommende Woche bessere Siegchancen einräumen, drückten auf die Stimmung der Börsianer, hieß es. Die Demokratin Hillary Clinton wird an den Finanzmärkten aufgrund Trumps Unberechenbarkeit als künftiges Staatsoberhaupt grundsätzlich präferiert.

Auf Unternehmensseite verbilligten sich in Tokio die Sony-Aktien um 2,2 Prozent. Der Elektronikhersteller verfehlte mit seinem Quartalsgewinn die Analystenerwartungen.

Die Papiere von Sumitomo Electric knickten um 11,6 Prozent ein, nachdem das Unternehmen den Gewinnausblick für das laufende Geschäftsjahr gekürzt hatte.

Auf den Verkaufslisten weit oben standen auch einige Autowerte. Honda Motor bremsten um 3,5 Prozent und Mazda Motor kamen um 3,3 Prozent zurück. Die Papier des Motorradbauers Yamaha Motor fielen 3,4 Prozent.

OE24 Logo