AP_Nikkei

Börse Tokio schließt mit Verlusten

Der Nikkei-225 Index fiel 125,12 Punkte oder 1,22 % auf 10.112,89 Zähler, nachdem er am Vortag noch ein Monatshoch beim Schlusskurs erreicht hatte. Der Topix Index schloss mit 894,56 Einheiten und einem Abschlag von 7,93 Punkten oder 0,88 %.

Händler begründeten die Abschläge mit den negativen Vorgaben aus den USA und Gewinnmitnahmen. Börsianern zufolge gönnte sich der Markt nach dem jüngsten Höhenflug eine Atempause, das ändere aber nichts an der optimistischen Grundstimmung. Für die positive Einstellung vieler Investoren sorge unter anderem, dass der Euro offenbar seine Talsohle durchschritten habe, so ein Börsianer.

Nach unten ging es vor allem für Exporttitel, die zum Wochenauftakt noch besonders von der angekündigten Flexibilisierung des chinesischen Yuan profitiert hatten. Die Papiere von Canon fielen um 2,7 % auf 3.780 Yen, die Titel von Tokyo Electron gaben um 3,6 % auf 5.620 Yen nach, während TDK mit einem Minus von 2,3 % bei 5.430 Yen schlossen.

Derweil musste die Produktion in einem chinesischen Werk des Autozulieferers Denso bereits am Vortag wegen eines Streiks angehalten werden. Die Titel verbilligten sich um 1,8 % auf 2.622 Yen.

Mit einem Plus von 0,1 % auf 2.431 Yen entwickelten sich die Papiere des Energiekonzerns Tokyo Electric Power indes besser als der Gesamtmarkt. Sie profitierten Händlern zufolge von einem Bericht der "Nikkei Business Daily". Demnach plant das Unternehmen Investitionen im zweistelligen Milliardenbereich in ein Kohlekraftwerk in Vietnam.