Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Am Mittwoch

Börse Tokio schließt ohne klare Richtung

Gute US-Daten stützen - Steigender Yen belastet.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel mit uneinheitlicher Tendenz beendet. Der Nikkei-225 Index stieg marginal um 0,72 Punkte oder 0,01 Prozent auf 9.723,24 Zähler. Der Topix Index schloss hingegen mit 835,96 Einheiten und einem Abschlag von 2,52 Punkten oder 0,30 Prozent. 333 Kursgewinnern standen 751 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 93 Titel.

Die meiste Zeit des Handels stand Japans Leitindex deutlich im Plus. Händler erklärten dies mit guten Daten aus den USA, wo das Verbrauchervertrauen überraschend positiv ausgefallen war und der Leitindex Dow Jones Industrial am Vortag erstmals seit Mai 2008 wieder über 13.000 Punkten geschlossen hatte. Gegen Ende des Börsentages in Japan schmolzen die Gewinne dann jedoch ab. Als Grund nannten Marktbeobachter den steigenden Yen.

 Japans Industrieproduktion ist im Jänner gestiegen, wurde ferner bekannt. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie auf vorläufiger Basis bekanntgab, erhöhte sich der Ausstoß im Vergleich zum Vormonat um saisonbereinigt 2,0 Prozent. Es war für Jänner ein Zuwachs von 2,5 Prozent prognostiziert worden. Für Februar und März erwartet die Industrie ein weiteres Plus von jeweils 1,7 Prozent.

Unter den Einzelwerten mussten Sony einen Abschlag in Höhe von 2,03 Prozent auf 1.737 Yen verbuchen. Pioneer gaben um 1,19 Prozent auf 415,00 Yen nach. Kyocera zogen hingegen um 1,84 Prozent auf 7.190 Yen nach oben. Panasonic konnten sich um 1,47 Prozent auf 759 Yen steigern.