Börse Tokio schließt schwächer

Nikkei 225

Börse Tokio schließt schwächer

Der Nikkei-225 Index verliert 0,83 Prozent, weil der höhere Yen-Kurs belastet.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel schwächer beendet und verbuchte damit bereits den zweiten Minustag in Folge. Belastend werteten Marktteilnehmer einen festeren Yen-Kurs.

Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 142,62 Punkten oder 0,83 Prozent bei 16.974,45 Zählern. Der Topix Index fiel um 11,15 Punkte oder 0,81 Prozent auf 1.360,93 Einheiten. 482 Kursgewinnern standen 1.333 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 117 Titel.

Von den Entwicklungen am Devisenmarkt - mit einem höheren Yen-Kurs im Blick - wurden die Aktienkurse von exportorientierten Unternehmen belastet. In einer Branchenbetrachtung gab es die stärksten Verluste bei Autobauern und Maschinenherstellern zu sehen.

Honda Motor bremsten um 2,2 Prozent. Unter den schwachen Bankenwerten verloren Mitsubishi UFJ Financial um 3,6 Prozent an Wert. Okuma Corp. mussten ein Minus von 3,3 Prozent verbuchen. Hier nahmen die Analysten von der Credit Suisse ihr Anlagevotum für die Papiere des Industriemaschinenherstellers von "outperform" auf "neutral" zurück.

Die Papiere von Unternehmen aus dem Nahrungsmittelbereich standen hingegen auf den Einkaufslisten der Anleger. Kobe Bussan zogen elf Prozent hoch, nachdem der Supermarktbetreiber den operativen Gewinn im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 49 Prozent zum Vorjahreszeitraum gesteigert hatte.

Sony verteuerten sich 3,2 Prozent. Das Technologieunternehmen wird seine Brille für virtuelle Realität mit der Playstation-Konsole später als die Konkurrenz, aber deutlich günstiger als die Konkurrenz auf den Markt bringen.

Bei Sharp gab es einen deutlichen Abschlag von 12 Prozent zu sehen. Kreise berichteten über eine Verschiebung der möglichen Übernahme durch Foxconn.