EZB

Euro am Nachmittag wenig verändert

Schwächer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Freitag und nur wenig verändert zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Montagnachmittag. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit Abschlägen.

"Es hat sich nicht viel getan", kommentierte ein Händler das sehr ruhige Geschäft zum Wochenauftakt und verwies auf die heutigen Börsenfeiertage in London und Tokio. Die Gemeinschaftswährung konnte das am Wochenende angesichts des milliardenschweren Hilfspakets für Griechenland erreichte höhere Niveau nicht halten. Im bisherigen Verlauf bewegte sich die Devise über weite Strecken innerhalb einer engen Bandbreite zwischen 1,3220 und 1,3250 Dollar. Auch die bis dato veröffentlichten US-Konjunkturdaten brachten keine nennenswerten Impulse, meinte der Händler.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB mit 1,3238 (zuletzt: 1,3315) USD festgestellt und liegt damit 8,11 Prozent oder 0,1168 Einheiten unter dem Ultimowert 2009 von 1,4406 USD. Der Richtkurs des britischen Pfund zum Euro wurde mit 0,8680 (0,8703) GBP, jener des Schweizer Franken mit 1,4328 (1,4341) CHF und jener des japanischen Yen mit 124,95 (125,81) JPY fixiert. Heute früh notierte der Dollar mit 1,3228 und der Yen mit 124,35 Einheiten gegen den Euro.

Der Euro bewegte sich heute im europäischen Handel in einer Bandbreite von 1,3213 bis 1,3254 USD. Die Parität Dollar-Yen notierte heute etwa um 14.30 Uhr bei 94,44 im Mittel (zuletzt: 94,35). Der Notenkurs des US-Dollar wurde heute von den Banken im Mittel mit 1,3185 (zuletzt: 1,3225) Euro gestellt.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 25,570 (25,527) CZK für einen Euro und für den ungarischen Forint von 268,03 (266,82) HUF je Euro ermittelt.