Euro tendiert im frühen Handel leichter

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und zum späten Devisengeschäft in New York. Tiefer tendierte der Euro auch zum japanischen Yen. Befestigen konnte er sich hingegen zum Schweizer Franken und zum britischen Pfund.

Am Vorabend kletterte der Euro noch in Richtung 1,50 Dollar. Nun entfernte er sich wieder klar von dieser psychologisch wichtigen Marke. Impulse für den Devisenhandel werden wieder einmal von der Stimmung an den Aktienbörsen, sowie den am Nachmittag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten erwartet.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4889 nach 1,4957 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4958 USD aus dem Handel gegangen.