Europas Börsen arbeiten sich ins Plus vor

Nach einer verhaltenen Tendenz im Frühgeschäft konnten sich die europäischen Börsen im Tagesverlauf noch klar ins Plus vorarbeiten und mit festeren Kursen aus dem Handel gehen. Der Euro-Stoxx-50 schloss mit plus 0,32 Prozent.

Im Fokus der Investoren stand weiterhin die Berichtssaison. In Helsinki brachen die Nokia-Aktien um 14,68 Prozent auf 9,47 Euro ein. Der weltgrößte Hersteller von Mobilfunktelefonen hat einen herben Gewinneinbruch im zweiten Quartal erlitten. Der Periodenüberschuss brach von im Vorjahr 1,1 Mrd. Euro auf 380 Mio. Euro ein. Weiters hat das Unternehmen seine Prognosen für seinen Weltmarktanteil zurückgenommen, und rechnet für das Gesamtjahr 2009 nunmehr mit einem stagnierenden Marktanteil.

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 fanden sich neuerlich Finanzwerte. Ähnlich wie Goldman Sachs am Dienstag konnte heute JPMorgan Chase mit Zahlen über den Analystenprognosen überraschen. ING gewannen 3,57 Prozent auf 7,698 Euro und Societe Generale 3,16 Prozent auf 42,05 Euro.