Europas Börsen gehen mit Kursverlusten ins Wochenende

Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Freitag mit tieferen Notierungen geschlossen. Händler verwiesen auf die Zurückhaltung der Anleger vor der Berichtssaison und Spekulationen, wonach in der Wirtschaftskrise doch noch keine Bodenbildung in Sichtweite sei. Der paneuropäische Index Euro-Stoxx-50 verlor 1,40 Prozent auf 2.281,47 Einheiten.

Hinzu kam ein enttäuschender Ausblick des US-Ölgiganten Chevron, der vor allem die Titel der Rohstoffbranche unter Druck brachte. Chevron hatte am Vorabend gewarnt, der starke Rückgang bei den Raffinier-Margen werde auf die Gewinne im zweiten Quartal drücken. Auch diesseits des Atlantiks standen damit die Ölwerte auf den Verkaufslisten der Investoren.

Eine negative Nachricht für Anleger brachte die Anteilsscheine des größten britischen Versicherers Aviva in Bewegung. Der Konzern muss Analysten zufolge zu einer 50-prozentigen Reduktion der Dividende schreiten. Aviva-Papiere rutschten um 4,90 Prozent ab.