Börse Frankfurt

Moody´s-Warnung für GB

Europas Börsen schließen im Minus

US-Konjunktursorgen belasten auch in Europa.

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch im Minus geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 reduzierte sich um 0,81 % auf 2.752,06 Zähler. Die vorsichtige US-Konjunktureinschätzung durch Notenbankchef Ben Bernanke drückte bereits am Vorabend auf die Wall Street-Kurse und am Berichtstag nun auch in Europa, hieß es.

In den USA tendierte der Dow Jones heute im Verlauf bereits den 6. Tag in Folge in der Verlustzone. In Frankfurt rutschte der DAX kurzfristig erstmals seit Mitte April unter die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten. Inmitten der europäischen Schuldenkrise warnte nun Moody´s Großbritannien mit einer Aberkennung des Topratings und drückte damit zusätzlich auf die Stimmung der Akteure.

Unternehmensnachrichten blieben am Berichtstag Mangelware. Eine Branchenbetrachtung zeigte vor allem Technologiewerte schwach. Nokia rutschten um weitere 4,15 % auf 4,294 Euro ab. Alcatel-Lucent gingen um 3,26 % auf 3,654 Euro zurück.

Verkaufsdruck gab es auch im Bankenbereich zu beobachten. Banco Bilbao, Banco Santander, Deutsche Bank, Intesa San Paolo und UniCredit verbuchten jeweils einen Kursabschlag von mehr als ein Prozent. In Zürich verloren Julius Bär und UBS mehr als zwei Prozent.

Unter Verkaufsdruck standen in London nach gesunkenen Metallpreisen die Minenwerte. Antofagasta sackten um 4,96 % auf 1.226 Pence ab. Kazakhmys ermäßigten sich um 3,30 % auf 1.229 Pence und Vedanta gingen um 2,6 % auf 2.026 Pence zurück.