Europas Leitbörsen sehr fest

Zur Eröffnung

Europas Leitbörsen sehr fest

Euro-Stoxx-50 stieg 37,38 Einheiten oder 1,80 Prozent auf 2.117,48 Punkte.

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel einheitlich mit starken Gewinnen tendiert. Gestützt durch freundliche Vorgaben haben die europäischen Börsen einen Erholungsversuch gestartet. Um 10.05 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 5.287,89 Punkten, das entspricht einem Plus von 93,92 Einheiten oder 1,81 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 92,4 Einheiten oder 1,79 Prozent auf 5.249,20 Zähler.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts-und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 37,38 Einheiten oder 1,80 Prozent auf 2.117,48 Punkte, nachdem er am Dienstag auf den tiefsten Stand seit April 2009 gerutscht war.

Die aufgehellte Stimmung begründete ein Händler mit der positiven Reaktion der Wall Street auf überraschend gute ISM-Daten aus dem US-Dienstleistungsgewerbe. Eine starke Erholungsrally, unterstützt durch Eindeckungen von Leerverkäufen, habe die vorherigen Verluste deutlich eingedämmt. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann so seit dem europäischen Handelsende 1,86 Prozent. Dieser Tendenz folgten auch die Märkte in Asien. Gold rutschte nach dem neuen Rekordhoch am Vortag hingegen deutlich ab.

 Im frühen Handel musste kein Sektor Verluste hinnehmen. Besonders deutlich nach oben ging es für Titel aus dem Automobil- und Zulieferer-Bereich. Stark präsentierten sich auch Bautitel. Auch Finanzpapiere befanden sich klar auf Erholungskurs. Die BMW- und die Daimler-Aktien beschleunigten jeweils mehr als drei Prozent. Im Baubereich sprangen CRH um mehr als sechs Prozent auf 11,98 Euro in die Höhe.

Unter den Banken verteuerten sich UniCredit um 2,58 Prozent auf 0,8155 Euro. ING Groep verbuchten einen Kursgewinn von 3,17 Prozent auf 5,141 Euro. Banco Santander befestigten sich um 2,04 Prozent auf 5,767 Euro.