Europas Leitbörsen zu Mittag mit roten Vorzeichen

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag einheitlich im leicht negativen Bereich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 büßte 0,47 Prozent auf 2.358,53 Punkte ein.

Nach den gestrigen starken Verlusten hielten sich die Verluste an den europäischen Börsen am Freitag in Grenzen. Marktteilnehmer verwiesen auf die Nachwehen der schlechten US-Arbeitsmarktdaten. Weitere Impulse fehlten aber, da die US-Börsen am Freitag feiertagsbedingt geschlossen bleiben und erst wieder am Montag aufsperren.

Rohstofftitel litten unter deutlichen Preisrückgängen bei Öl und Metallen. TOTAL fielen um 0,85 Prozent auf 37,45 Euro.

Darüber hinaus sorgten Analystenumstufungen für Bewegung. So gaben etwa France Telecom 1,5 Prozent ab. Die UBS senkte die Titel von "Neutral" auf "Sell". Aktien des französischen Versorgers Electricite de France (EdF) gehörten mit minus 5,1 Prozent ebenfalls zu den schwachen Werten in Europa. Händler verwiesen auf eine Herabstufung durch Morgan Stanley.