Europas Leitbörsen zur Eröffnung im Plus

Im Vorfeld wichtiger Konjunkturdaten haben Europas Börsen am Mittwoch im Frühhandel fester tendiert.

Bis 9.15 Uhr stieg der Euro-Stoxx-50 um 0,32 Prozent. Heute wird eine Reihe von wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. Neben den deutschen Arbeitsmarktzahlen werden unter anderem auch der Chicago Einkaufsmanagerindex und die Daten des US-Arbeitsmarktdienstleisters ADP erwartet.

Im Finanzsektor standen die beiden italienischen Großbanken UniCredit und Intesa SanPaolo im Fokus der Anleger. Beide Finanzinstitute wollen auf die italienische Staatshilfe verzichten. So will die UniCredit über eine Kapitalerhöhung bis zu 4 Mrd. Euro an frischem Kapital aufnehmen. Die Werte stiegen um 0,74 % auf 2,74 Euro.

Bei der zweitgrößten italienischen Bank, Intesa San Paolo, will das Management ebenfalls auf die italienische Staatshilfe verzichten, stattdessen soll das Kernkapital (Tier 1) aus eigener Kraft um 1,5 Mrd. Euro gestärkt werden. Die Aktien gewannen 1,49 % auf 3,07 Euro.

Die Anteilsscheine des Reiseveranstalters Thomas Cook verloren nach der Vorlage von Ergebnissen 1,58 % auf 237 Pence. Obwohl das Unternehmen teilweise Buchungsrückgänge im zweistelligen Prozentbereich hin nehmen musste, zeigt sich das Management zuversichtlich, seine Ziele im laufenden Jahr zu erreichen.

Marks & Spencer hob unterdessen seine Prognose für die Gewinnmargen im laufenden Jahr an. Allerdings blieb der britische Einzelhändler mit Blick auf ein wohl schwieriges Jahr 2010 vorsichtig. Die Aktien ermäßigten sich um 1,01 % auf 371 Pence.