Tokio schließt uneinheitlich

Keine Impulse

Tokio schließt uneinheitlich

Der Nikkei-225 Index stieg zum Wochenauftakt um minimale 8,66 Punkte.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag mit uneinheitlicher Tendenz geschlossen. Der Nikkei-225 Index stieg zum Wochenauftakt um minimale 8,66 Punkte oder 0,09 Prozent auf 9.171,16 Zähler. Der Topix Index schloss hingegen mit 764,66 Einheiten und einem Verlust von 1,15 Punkten oder 0,15 Prozent.

 Marktteilnehmer bezeichneten den Handelstag als impulslos und verwiesen auf eine Verschnaufpause nach der jüngsten Kursrally. Mangels marktbewegender Konjunkturdaten oder neuer Bilanzzahlen übten sich die Anleger in Zurückhaltung, hieß es. Mit Spannung warten die Marktteilnehmer indessen auf den Besuch des griechischen Regierungschefs Antonis Samaras bei Bundeskanzlerin Angela Merkel am Ende der Woche.

   Gut gesucht zeigten sich am Berichtstag einige Exportwerte, die vom abgeschwächten Yen profitierten. So legten etwa Sony (plus 0,21 Prozent) und Honda (plus 0,19 Prozent) moderat zu, während sich Toshiba (plus 1,08 Prozent) und Pioneer (plus 2,71 Prozent) deutlicher befestigten.

   Schwächster Wert im Nikkei-225 waren hingegen die Sharp-Aktien, deren Kurs um 5,43 Prozent auf 174,00 Yen absackte. Laut Börsianern wurden die Papiere des Elektronikkonzerns von einem Artikel der japanischen Zeitung "The Mainichi" belastet, wonach Sharp 10.000 Jobs streichen könnte. Sharp hatte Anfang August einen Abbau von 5.000 Stellen angekündigt.