Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen

US-Arbeitsmarktzahlen belasten Märkte

Artikel teilen

Die New Yorker Aktienbörse hat am Donnerstag mit deutlich schwächeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index verlor 377,57 Punkte oder 3,62 Prozent auf 10.066,80 Einheiten. Der S&P-500 Index sank 43,43 Punkte (minus 3,89 Prozent) auf 1.071,62 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verbilligte sich um 93,53 Einheiten oder 4,07 Prozent auf 2.204,84 Zähler.

Schwache Konjunkturdaten drückten auf die Stimmung: Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich in der vergangenen Woche überraschend erstmals seit Anfang April wieder eingetrübt. Insgesamt meldeten 471.000 Menschen in der Woche zum 15. Mai erstmals Ansprüche auf Arbeitslosengeld an. Befragte Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 440.000 gerechnet.

US-Aktien konnten im Handelsverlauf ihre Verluste leicht reduzieren, verloren aber erneut zu Handelsschluss: Eine Stabilisierung des Euro hat laut Marktteilnehmern kurzfristig zu positiven Impulsen am Markt geführt. Spekulationen über Stützungskäufe haben den Euro am Donnerstagabend in die Höhe schnellen lassen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2544 US-Dollar gehandelt.

Banken-Papiere kamen aufgrund der heute nicht beschlossenen US-Finanzmarktreform im Senat und des deutschen Leerverkaufsverbots unter Druck. Händler verwiesen auf Gerüchte, dass das deutsche Leerverkaufsverbot vor einer Ausdehnung auf weitere Länder stehe: Goldman Sachs gaben 2,87 % auf 136,08 US-Dollar nach. Papiere der Citigroup verloren 4,72 % auf 3,63 Dollar. Am Stärksten nach unten ging es für die Anteilsscheine der Bank of America: Die Aktien büßten 6,19 % auf 15,30 Dollar ein.

Der weltgrößte Chipausrüster Applied Materials (minus 2,53 % auf 12,69 Dollar) ist dank einer guten Entwicklung seines Silikon-und Flachbildschirm-Geschäfts in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im zweiten Quartal sei ein Überschuss von 264 Millionen Dollar verzeichnet worden, nach einem Verlust von 255 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

Gefallene Metallpreise belasteten die Aktien von Rohstoffunternehmen. Barrick Gold verloren 3,98 % auf 41,00 Dollar und Alcoa schmierten um 6,03 % auf 11,07 Dollar ab.

OE24 Logo