Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas fester

Der Wiener Rentenmarkt hat im Späthandel mit etwas festeren Notierungen präsentiert. Am Nachmittag konnten die österreichischen Staatsanleihen Kursgewinne verzeichnen, nachdem die EZB erste Zahlen zum Rückfluss an Notkrediten aus dem zweiten Dreijahrestender von Februar 2012 bekanntgegeben hatte.

Die Rückzahlungen fielen mit 61,1 Milliarden Euro nur etwa halb so hoch aus wie erwartet. Hohe Rückflüsse gelten als Zeichen der Entspannung des nach wie vor angeschlagenen Bankensektors.

Zuvor hatte ein überraschend deutlicher Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas die als sicher geltenden Staatspapiere noch unter Druck gebracht. Der wichtigste Stimmungsindikator für die deutsche Wirtschaft legte im Februar unerwartet kräftig zu, um 3,1 Punkte auf 107,4 Zähler

Um 16:45 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 143,65 um 27 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (143,38). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 143,27.

Die Rendite der 25-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 2,73 (zuletzt: 2,72) Prozent, die der letzten zehnjährigen bei 1,80 (1,81) Prozent, jene der letzten fünfjährigen bei 0,64 (0,67) Prozent und die Rendite der letzten zweijährigen Emission betrug 0,09 (0,12) Prozent.