US-Börsen eröffnen leicht im Plus

Dow Jones

US-Börsen eröffnen leicht im Plus

Enttäuschender Auftakt der Berichtssaison ohne Wirkung.

Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn mit leichten Gewinnen tendiert. Gegen 15.55 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index 74,07 Einheiten oder 0,42 Prozent auf 17.630,48 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 6,30 Punkte oder 0,31 Prozent auf 2.048,29 Zähler. Der Nasdaq Composite Index stieg 2,88 Punkte oder 0,06 Prozent auf 4.836,28 Einheiten.

Trotz des enttäuschenden Auftakts der Berichtssaison durch Alcoa hielten sich die US-Indizes in der Gewinnzone. Die Erwartungen an die Unternehmenszahlen seien zwar schon ziemlich niedrig, könnten sich aber als immer noch zu optimistisch erweisen, warnte ein Marktstratege.

Größere Impulse blieben aber auch an der Wall Street aus, nachdem schon der europäische Handel sich sehr wenig bewegt präsentiert hatte. Die gesenkte Prognose für die Weltwirtschaft durch den IWF verunsicherte die Märkte kaum. Für 2016 und 2017 nimmt der IWF die globale Wachstumsprognose auf 3,2 bzw. 3,5 Prozent zurück, das sind um 0,2 bzw. 0,1 Prozentpunkte weniger als im Jänner.

Ansonsten wurden von Konjunkturdatenseite neben dem wenig beachteten NFIB-Mittelstandsbarometer die US-Erzeugerpreise veröffentlicht. In den USA haben die Preise für eingeführte Güter im März schwächer zugelegt als erwartet. Die Importpreise seien im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium mit. Analysten hatten mit einem stärkeren Zuwachs um 1,0 Prozent gerechnet.

Zusätzlich stehen noch die Aussagen zweier regionaler US-Notenbankpräsidenten auf der Agenda. Beide sind allerdings derzeit im Offenmarktausschuss der amerikanischen Notenbank Fed nicht stimmberechtigt. Experten gehen derzeit nicht davon aus, dass das Gremium schon im April die Geldpolitik weiter straffen wird. Im Dezember hatten die Währungshüter die Zinsen erstmals seit der Finanzkrise von der Nulllinie angehoben

Die Zahlen von Alcoa zum ersten Quartal fielen wegen niedriger Aluminiumpreise enttäuschend aus - die Aktien standen im Frühhandel 5,08 Prozent im Minus.

Beim Verbindungstechnik-Spezialisten Fastenal sorgten enttäuschende Geschäftsresultate für einen Kursverlust von über 2,94 Prozent. Noch härter traf es den Netzwerkausrüster Juniper Networks, dessen Aktien um 8,62 Prozent in die Tiefe rauschten.

Im Dow Jones übernahmen Caterpillar mit plus 0,74 Prozent die Indexspitze. Apple legten 0,73 Prozent zu. Am unteren Ende fielen Cisco 1,74 Prozent.