US-Börsen etwas höher im Frühhandel

Leichte Gegenbewegung

US-Börsen etwas höher im Frühhandel

Dow Jones stieg um 20,17 Einheiten oder 0,12% auf 16.926,79 Zähler.

Die US-Börsen haben am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn moderat im Plus tendiert. Nach zwei klaren Verlusttagen gibt es an der Wall Street eine leichte Gegenbewegung zu sehen. Im Fokus steht zudem das im Verlauf erwartete Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed.

Analysten erhoffen sich Hinweise auf Zeitpunkt und Geschwindigkeit der absehbaren Zinswende. In den vergangenen Wochen hatte die Debatte darüber sichtlich an Fahrt gewonnen, ohne dass dies jedoch großen Widerhall an den Finanzmärkten gefunden hätte.

Gegen 15.55 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 20,17 Einheiten oder 0,12 Prozent auf 16.926,79 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 3,24 Punkte oder 0,16 Prozent auf 1.966,95 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verlor hingegen leicht um 6,76 Punkte oder 0,15 Prozent auf 4.398,23 Einheiten.

Auf Unternehmensebene ist ein guter Start in die Berichtssaison gelungen: Der Alukonzern Alcoa hat dank des beschleunigten Konzernumbaus im zweiten Quartal mehr umgesetzt und verdient als von Experten erwartet worden war. Die Wall Street zeigte sich zufrieden: Im Frühhandel zogen Alcoa-Aktien 3,70 Prozent an.

Die Citigroup steht laut "Wall Street Journal" im Streit um faule Hypothekenkredite offenbar kurz vor einer Einigung mit dem US-Justizministerium. Demnach könnte die Großbank einer Klage wohl mit einer Zahlung von rund sieben Milliarden US-Dollar aus dem Weg gehen, berichtet die Zeitung. Zuvor war über eine Summe in Höhe von etwas mehr als 4 Milliarden Dollar spekuliert worden. Die Citigroup-Titel reagierten auf die Berichte mit einem marktkonformen Plus von 0,17 Prozent.

Im Dow Jones veränderten sich unter allen 30 Mitglieder nur die Cisco-Aktie mit plus 1,09 Prozent etwas mehr als ein Prozent. McDonalds verteuerten sich an der zweiten Stelle um 0,63 Prozent. Am anderen Ende der Kursliste gaben Pfizer moderat um 0,07 Prozent nach.