US-Börsen schließen fester

Solide Unternehmenszahlen

US-Börsen schließen fester

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag moderate Kursgewinne verbucht.

Der Dow Jones Industrial Index verbesserte sich minimal um 8,10 Punkte oder 0,07 % auf 12.402,76 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 5,22 Punkte (plus 0,40 %) auf 1.325,69 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 21,54 Einheiten oder 0,78 % auf 2.782,92 Zähler.

Solide Unternehmenszahlen hätten für Unterstützung gesorgt und die Börsen schließlich ins Plus drehen lassen, hieß es am Markt. Im Frühhandel hatte sich die Wall Street angesichts der anhaltenden Sorgen um die europäische Schuldenkrise sowie enttäuschender Konjunkturdaten noch mit fallenden Kursen präsentiert.

Auf Konjunkturseite stand am heutigen Handelstag die Veröffentlichung der BIP-Daten für das Auftaktquartal 2011 im Fokus. Das US-Handelsministerium bestätigte die Erstschätzung, wonach das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 1,8 % gestiegen war. Volkswirte hatten für die Zweitschätzung allerdings 2,1 % Wirtschaftswachstum erwartet. Auch die Arbeitsmarktdaten für die vergangene Woche fielen enttäuschend aus. Statt des erwarteten Rückgangs erhöhten sich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend um 10.000 auf 424.000 Anträge an.

Unter den Einzeltiteln gewannen Microsoft an der Dow Jones-Spitze um 1,98 % auf 24,67 Dollar dazu. Der Vorstandsvorsitzende von Gamco Investors, Mario Gabelli, hatte die Softwaretitel in einem Interview als "statistisch gesehen billig" bezeichnet. Abgesehen davon sprach sich der einflussreiche Hedgefondsmanager David Einhorn für die Ablösung von Steve Ballmer an der Spitze des Softwarekonzerns aus. Ballmer belaste den Aktienkurs, so das Argument.

Zudem sorgten mehrere Unternehmensergebnisse für Bewegung am Aktienmarkt. Tiffany & Co etwa gingen mit einem satten Kursplus von 8,57 % auf 76,04 Dollar aus dem Handel, nachdem der Luxusjuwelier seine Erstquartalszahlen für 2011 präsentiert und im Rahmen dessen den Gewinnausblick für das Gesamtjahr angehoben hatte. Auch die Papiere des Speichertechnologieunternehmens NetApp verbuchten nach der Vorlage von Quartalsergebnissen satte Kursgewinne und beendeten die Sitzung mit einem kräftigen Aufschlag von 6,92 % auf 55,31 Dollar.

Genesco konnten nach der Anhebung der Gesamtjahresprognose ebenfalls deutliche Kursaufschläge verzeichnen und kletterten bis Handelsschluss gar um 10,27 % auf 45,52 Dollar in die Höhe. Das Unternehmen hatte für 2011 einen Gewinn je Aktie von 2,90 Dollar in Aussicht gestellt und damit die Analystenprognosen übertroffen. Wenig begeistert reagierten die Anleger indes auf die Zweitquartalsprognose des Diskonters Big Lots (minus 2,75 % auf 31,44 Dollar), der mit einem geschätzten Ergebnis von 38 bis 48 Cent je Aktie hinter den Analystenschätzungen zurück blieb.

Übernahmefantasien verhalfen indes Cubist Pharmaceuticals zu kräftigen Kursgewinnen. Einem Analysten zufolge würden am Markt Gerüchte über einen möglichen Takeover des Pharmaunternehmens kursieren. Die Papiere beendeten die Sitzung mit einem Aufschlag von 4,19 % auf 38,30 Dollar.

Die Aussicht auf einen Großauftrag durch die US-Regierung ließen die Titel von Emergent Biosolutions gar um 15,53 % auf 24,77 Dollar in die Höhe schnellen. Das Unternehmen stellt Medikamente zur Bekämpfung bioterroristischer Akte her.