US-Börsen schließen mit kleinem Plus

Bankwerte schwach

US-Börsen schließen mit kleinem Plus

Yahoo verkauft Hälfte des Alibaba-Anteils, Aktie im Plus.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag kaum verändert geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index stieg 11,54 Punkte oder 0,09 Prozent auf 13.564,64 Einheiten. Der S&P-500 Index fiel 1,87 Punkte (minus 0,13 Prozent) auf 1.459,32 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gab leicht um 0,87 Einheiten oder 0,03 Prozent auf 3.177,80 Zähler nach.

   Der gesamte Tagesverlauf war heute wenig bewegt. Der Dow Jones eröffnete im Minus und konnte sich bis 16.00 in die Gewinnzone vorkämpfen. Kurz nach 17.00 erreichte er dann sein Tageshoch, das aber mit plus 0,21 Prozent eher gering blieb. Danach tendierte der Auswahlindex um den Vortageswert seitwärts.

   Er rechne damit, dass der Markt bis zur Präsidentschaftswahl Anfang November nur noch geringen Schwankungen unterworfen sein dürfte, sagte ein Fondsmanager aus den USA zu dem impulslosen Handel. Von Konjunkturseite waren die Vorgaben heute allerdings durchwegs positiv.

   Die US-Leistungsbilanz für August fiel deutlich besser aus als erwartet. Nach einem Zustrom von korrigiert 15,1 (zunächst 16,7) Mrd. US-Dollar im Juni lagen die Zuflüsse aktuell bei 73,7 Mrd. Dollar. Das geht aus Zahlen des Finanzministeriums vom Dienstag hervor. Die am Finanzmarkt besonders beachteten langfristigen Zuflüsse erhöhten sich von 9,3 Mrd. Dollar im Juni auf 67,0 Mrd. Dollar. Das ist mehr als doppelt so viel als Bankvolkswirte erwartet hatten.

   Aktuelle Daten zum US-Häusermarkt waren ebenfalls gut ausgefallen. Die Stimmung unter Häuserbauern hat sich im September stärker als erwartet verbessert. Der NAHB-Hausmarktindex sei um drei Punkte auf 40 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Homebuilders (NAHB) mit. Am Markt war mit einem geringeren Anstieg auf 38 Punkte gerechnet worden.

   Zahlen legte FedEx vor. Der Logistikkonzern hatte für das erste Geschäftsquartal erstmals seit Jahren einen Gewinnrückgang berichtet und den Jahresausblick gesenkt hatte. Die Titel rutschen bis Handelsschluss um 3,06 Prozent auf 86,55 Dollar ab.

   Erstmals seit seinem Börsengang in New York präsentierte an diesem Tag der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United seine Jahresbilanz. Das Gesamteinkommen sank wegen des frühen Scheiterns in der Champions League um 3,3 Prozent auf 320,3 Mio. Pfund. Der Gewinn des am 30. Juni beendeten Geschäftsjahres betrug dank eines Kredits etwa 23 Mio. Ohne diese Geldspritze hätte der Verein ein Minus von fünf Mio. Pfund erwirtschaftet. Die Papiere, deren Ausgabepreis bei 14,00 Dollar gelegen hatte, gaben um 2,93 Prozent auf 12,58 Dollar nach.

   Das US-Internetunternehmen Yahoo hat sich indessen von der Hälfte seiner Anteile an der aufstrebenden chinesischen Onlinefirma Alibaba getrennt. Für 7,1 Mrd. Dollar kaufte Alibaba einen 20-Prozent-Anteil von Yahoo zurück, wie nach Abschluss des Geschäfts am Dienstag mitgeteilt wurde. Yahoo-Titel verbesserten sich um 1,43 Prozent auf 15,90 Dollar.

   Research in Motion (RIM) zogen um 2,28 Prozent auf 7,41 Dollar an. Der um seine Zukunft kämpfende Blackberry-Anbieter hat einen Patent-Deal mit Microsoft geschlossen. Mit der Vereinbarung könne RIM das neue Datei-System exFAT in seinen Geräten einsetzen, teilte Microsoft mit. Damit sollen unter anderem große Audio- und Video-Dateien schneller zugänglich sein. Microsoft zeigten sich mit einem Minus von 0,11 Prozent auf 31,17 Dollar hingegen wenig verändert.