Dow baut Kursverluste im Späthandel klar aus

US-Börsen

Dow baut Kursverluste im Späthandel klar aus

Sorgen um Euro-Schuldenkrise und sinkende Rohstoffnotierungen belasten.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch nach einer dreitägigen Gewinnserie einheitlich mit tieferen Notierungen geschlossen. Insbesondere im späten Handel weiteten die Leitindizes ihre Kursverluste deutlich aus. Der Dow Jones Industrial Index sank 179,79 Punkte oder 1,61 Prozent auf 11.010,90 Einheiten. Der S&P-500 Index verlor 24,32 Punkte (minus 2,07 Prozent) auf 1.151,06 Zähler. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich um 55,25 Einheiten oder 2,17 Prozent auf 2.491,58 Zähler.

   Auch jenseits des Atlantiks blieb das dominierende Marktthema die europäische Schuldenkrise. Am Vortag konnte noch die Hoffnung, dass die europäischen Spitzenpolitiker Fortschritte bei der Bekämpfung der Krise machen werden, für Unterstützung sorgen. Am heutigen Handelstag überwogen jedoch offenbar wieder die Nervosität der Anleger und die Sorgen, dass die Krise doch nicht so leicht in den Griff zu bekommen ist, hieß es aus Marktkreisen. Zudem dürften im Späthandel deutlich gesunkene Rohstoffnotierungen Druck auf die US-Börsen ausgeübt haben.

   Aus Europa kamen am Mittwoch gleich mehrere Neuigkeiten zur Euro-Schuldenkrise. So hat das Europäische Parlament den verschärften Stabilitätspakt gebilligt und die EU-Kommission die Rückkehr der "Troika" nach Athen am Donnerstag bestätigt. Zudem sorgten die jüngsten Wortmeldungen des EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso für Aufmerksamkeit. Barroso sprach sich für einen größeren Garantiemechanismus aus. Darüber hinaus kündigte er eine Finanztransaktionssteuer an, die 55 Mrd. Euro an Einnahmen bringen soll.

   Belastet zeigten sich unter anderem Bankenwerte. JP Morgan ermäßigten sich um 3,48 Prozent auf 30,47 Dollar, Bank of America rutschten um 4,94 Prozent auf 6,16 Dollar ab. Am Vortag konnten die Papiere noch merklich von einem optimistischen Marktsentiment profitieren.

   Ebenso büßten Citigroup 3,96 Prozent auf 25,92 Dollar ein. Die US-Großbank deutete jüngst einen Sparkurs an. Wie Citi-Chef Vikram Pandit bekanntgegeben hat, arbeitet das Kreditinstitut daran, sein Geschäft dem sich abzeichnenden langsameren Wirtschaftswachstum anzupassen. Konkreter werde man sich dazu bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal äußern, hieß es.

   Unter den einzelnen Brachen verbuchten auch Rohstoffwerte deutliche Kursverluste, insbesondere vor dem Hintergrund stark gesunkener Öl- und Kupferpreise. So rutschten Alcoa um 4,91 Prozent auf 9,965 Dollar ab. Aber auch Industriewerte wie Caterpillar (minus 3,33 Prozent auf 75,08 Dollar) und Du Pont (minus 3,24 Prozent auf 40,89 Dollar) kamen unter die Räder.

   Indessen legten Amazon um 2,45 Prozent auf 299,71 Dollar zu. Der Einzelhändler will mit seinem Tablet-Computer "Kindle Fire" dem iPad des Marktführers Apple Konkurrenz machen. Apple-Aktien tendierten hingegen um 0,56 Prozent schwächer bei 397,01 Dollar. Wie bekanntgeworden ist, muss sich das Unternehmen nach einer Patentklage von HTC nun auf eine Untersuchung der US-Handelsbehörde ITC einstellen. Am gestrigen Dienstag wurden offiziell Ermittlungen eingeleitet, hieß es.