Dow Jones / NYSE

US-Börsen (Schluss)

Leichte Gewinne zum Wochenschluss

Amazon-Aktie springt nach starken Quartalszahlen 15,75 Prozent hoch.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit leichten Gewinnen geschlossen. Nach gemischt ausgefallenen Konjunkturnachrichten und zum Teil erfreulichen Unternehmenszahlen ging es an der Wall Street zum Wochenschluss moderat  nach oben. Die Berichtssaison vertrieb mit gut aufgenommenen Unternehmenszahlen zum Teil die Sorgen um ein schwächer als erwartet ausgefallenes US-Wirtschaftswachstum, hieß es

Der Dow Jones Industrial Index stieg leicht um 23,69 Punkte oder 0,18 Prozent auf 13.228,31 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 3,38 Punkte (plus 0,24 Prozent) auf 1.403,36 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 18,59 Einheiten oder 0,61 Prozent auf 3.069,20 Zähler.

 Die US-Wirtschaft war im ersten Quartal nicht so kräftig gewachsen wie von Volkswirten erwartet worden war. Das Bruttoinlandsprodukt ist von Jänner bis März auf das Jahr hochgerechnet um 2,2 Prozent gestiegen, Volkswirte hatten zuvor jedoch mit einem Zuwachs um 2,5 Prozent gerechnet. Die endgültigen Daten zum von der Uni Michigan ermittelten US-Verbrauchervertrauen waren indes etwas besser ausgefallen als erwartet.

Die Amazon-Titel sprangen dank eines starken Jahresauftakts um beachtliche 15,75 Prozent auf 226,85 Dollar hoch. Der weltgrößte Onlinehändler wächst weiter stark. Mit niedrigen Preisen, kostenlosem Versand und neuen Produkten lockte das Unternehmen die Kunden an und sicherte sich damit Marktanteile.

Für die Aktien der Kaffeehauskette Starbucks ging es um 5,32 Prozent auf 57,43 Dollar in die Verlustzone. Das Unternehmen legt zwar weiter kräftig zu und will im laufenden Jahr mehr neue Filialen eröffnen als bisher geplant. Der Umsatz war im zweiten Geschäftsquartal auch dank der Expansionsstrategie um 15 Prozent gestiegen. Daneben hatten sich hohe Investitionen negativ zu Buche geschlagen.

Die Chevron-Papiere gaben um moderate 0,02 Prozent auf 106,20 Dollar ab. Händlern zufolge war der Gewinn des Ölkonzerns wegen des schwachen Fördergeschäfts hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dabei hatte das Unternehmen den Gewinn im ersten Quartal um vier Prozent gesteigert auf unter dem Strich 6,5 Milliarden US-Dollar.

Dagegen mussten die Papiere von Procter & Gamble Verluste von 3,63  Prozent auf 64,44 Dollar hinnehmen, nachdem der weltgrößte Konsumgüterkonzern in seinem dritten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang verbucht hatte. In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und wegen hoher Rohstoffpreise war der Nettogewinn zwischen Jänner und März um 16 Prozent gesunken.

 Aktien des Autobauers Ford verloren 2,27 Prozent auf 11,60 Dollar. Vorbörslich hatten Börsianer noch den um Einmaleffekte bereinigten Konzerngewinn gelobt, doch im regulären Handel ging es für die Titel des Autopioniers nach unten. In Europa leidet der Konzern unter schwachen Verkäufen und verliert weiter Geld.