US-Börsen starten mit etwas höherer Tendenz

Am Montag

US-Börsen starten mit etwas höherer Tendenz

Ruhiger Handelsstart nach verlängertem Wochenende.

Nach dem verlängerten Wochenende haben die US-Börsen den Handel am Dienstag mit etwas höherer Tendenz begonnen. Gegen 15.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 35,96 Einheiten oder 0,19 Prozent auf 18.527,92 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 2,28 Punkte oder 0,10 Prozent auf 2.182,26 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte 13,20 Punkte oder 0,25 Prozent auf 5.263,10 Einheiten zu.

Nach etwas schwächer als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten am vergangenen Freitag hatte der Dow vor dem Wochenende noch Terrain gewonnen. Die Jobdaten hatten die Erwartung einer baldigen Zinserhöhung seitens der US-Notenbank Fed gedämpft und damit die Aktienmärkte gestützt. Am Montag hatte an der Wall Street wegen des Feiertags "Labor Day" kein Handel stattgefunden.

Von der Konjunkturfront wird heute noch der ISM-Einkaufsmanagerindex aus dem nicht-verarbeitenden Gewerbe erwartet, von Unternehmensseite standen vor allem Übernahmemeldungen im Zentrum der Aufmerksamkeit. So sprangen die Papiere des US-Lastwagenbauer Navistar um rund 54 Prozent nach oben, nachdem die Beteiligungspläne von Volkswagen (VW) bekannt geworden waren. Für rund 256 Mio. Dollar oder 15,76 Dollar je Aktie will sich der deutsche Autobauer einen Anteil von knapp 17 Prozent an Navistar sichern. Bisher ist VW auf dem wichtigen US-Markt für schwere Nutzfahrzeuge noch nicht vertreten.

Auch bei dem US-Pipeline-Betreiber Spectra Energy ging es dank der Offerte des kanadischen Konkurrenten Enbridge um gut 10 Prozent nach oben. Als Kaufpreis wurden rund 28 Mrd. Dollar veranschlagt. Zahlen wollen die Kanadier komplett mit eigenen Aktien, die Enbridge-Aktionäre sollen am Ende 57 Prozent an dem fusionierten Unternehmen halten.

Bereits in die nächste Runde geht die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer. Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern hat den Preis für den US-Biotechnologiekonzern erneut abgehoben und bietet jetzt 127,50 Dollar je Monsanto-Aktie (plus 0,69 Prozent auf 108,18 Dollar). Analyst Jasper Lawler von CMC Markets ist indes skeptisch, ob die neue Bayer-Offerte den Monsanto-Aktionären ausreicht. Lege man den Bewertungsaufschlag zugrunde, den ChemChina für Syngenta zahle, komme man bei Monsanto auf einen Preis von rund 139 Dollar.

Im Dow Jones ermäßigten sich General Electric (GE) um moderate 0,05 Prozent. Mit zwei Zukäufen in Deutschland und Schweden setzt der Mischkonzern auf den 3D-Druck als Zukunftstechnologie für den Flugzeugbau und andere Industrien und bietet für den deutschen 3D-Druck-Maschinenbauer SLM Solutions rund 680 Mio. Euro. Für dessen schwedischen Konkurrenten Arcam will GE umgerechnet 614 Mio. Euro auf den Tisch legen.

Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" ("WSJ") will der Internet-Bezahlanbieter PayPal sein Geschäft weiter ausbauen. Um auch bei Käufen im Einzelhandel zu wachsen, habe der US-Pionier bei Online-Zahlungen nun auch eine Kooperation mit dem weltweit zweitgrößten Kreditkartenanbieter Mastercard geschlossen, hieß es in dem Bericht. Erst im Juli hatte PayPal eine Zusammenarbeit mit dem Branchenprimus Visa angekündigt. Mastercard-Titel erhöhten sich um 0,14 Prozent, während die Aktien von PayPal im Frühhandel um 0,89 Prozent stiegen.