US-Börsen zur Eröffnung deutlich schwächer

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn mit deutlich schwächeren Kursen tendiert. Schlechter als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten belasteten die Börsen. So sei außerhalb der Landwirtschaft die Beschäftigtenzahl um 467.000 zum Vormonat zurückgegangen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 363.000 Stellen gerechnet.

Auf Unternehmensseite sorgte vor allem die Ankündigung, Johnson & Johnson (J&J) werde bei Elan Corp einsteigen, für Beachtung. J&J teilte mit, bei dem Biotechnologie-Unternehmen für eine Milliarde US-Dollar einsteigen zu wollen. J&J-Papiere tendierten zur Eröffnung um 1,3 Prozent schwächer.

Fallende Metall- und Ölpreise drückten die Kurse von Rohstofftiteln in den negativen Bereich. So gaben ExxonMobil um 1,8 Prozent ab. Chevron büßten 1,8 Prozent ein. ConocoPhillips reduzierten sich um 1,9 Prozent.

Nach Bekanntgabe der US-Verkaufszahlen standen auch die Autobauer im Fokus.