Dow Jones / NYSE

Kurz nach Handelsbeginn

US-Börsen zur Eröffnung im Plus

Dow Jones stieg um 99,68 Einheiten oder 0,59% auf 17.043,49 Zähler.

Die US-Börsen haben am Montag kurz nach Handelsbeginn gestützt von Quartalszahlen der Großbank Citigroup einhellig höher tendiert. Gegen 15.35 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 99,68 Einheiten oder 0,59 Prozent auf 17.043,49 Zähler.

   Der S&P-500 Index gewann 9,96 Punkte oder 0,51 Prozent auf 1.977,53 Zähler. Der Nasdaq Composite Index rückte um 21,99 Punkte oder 0,50 Prozent auf 4.437,48 Einheiten vor.

Von einem ruhigen Wochenauftakt war unter Analysten die Rede. Lebhafter werde es die kommenden Tagen mit einigen Konjunkturdaten und einer Anhörung der US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem Bankenausschuss des US-Senats. Zudem veröffentlichen mit JPMorgan und Goldman Sachs weitere Banken ihre Zahlen.

Nachdem vergangene Woche bereits die US-Großbank Wells Fargo ein positives Zahlenwerk vorgelegt hatte, veröffentlichte heute die Citigroup vor Handelsbeginn ihr überraschend positives Ergebnis des zweiten Quartals. Analysten hatten im Konsensus mit einem Gewinn je Aktie von 1,05 Dollar gerechnet, geworden sind es 1,24 Dollar. Davon wird der Großteil jedoch für eine Strafzahlung fällig, denn das Geldhaus wurde wegen fragwürdiger Immobiliengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise von den zuständigen US-Behörden zu einer Buße von 7 Mrd. Dollar verdonnert. Citigroup legten im frühen Handel 3,43 Prozent auf 48,61 Dollar zu.

Im Dow Jones präsentierten sich die Branchenkollegen Goldman Sachs (plus 1,57 Prozent) und JPMorgan (plus 1,43 Prozent) vor deren dieswöchigen Zahlenvorlagen davon gestützt an der Indexspitze.

Neben der Berichtssaison steht auch das Werben des US-Pharmakonzerns AbbVie um seinen britischen Rivalen Shire im Mittelpunkt. Der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller Shire gab den Widerstand gegen seine Übernahme durch die US-Amerikaner auf, nachdem diese am Sonntag ihr Angebot erneut auf umgerechnet 39 Mrd. Euro (31 Mrd. Pfund) erhöht hatten. Infolge verbilligten sich AbbVie um 0,82 Prozent auf 54,51 Dollar.

Bei Abbott Laboratories stand ein Plus von 1,11 Prozent zu Buche. Der Pharmakonzern will sein Geschäft mit Nachahmermitteln (Generika) in etablierten Märkten wie etwa Japan und Europa an den Konkurrenten Mylan verkaufen - dessen Titel gewannen im Nasdaq kurz nach Eröffnung über fünf Prozent dazu. Die Transaktion habe ein Volumen von rund 5,3 Mrd. Dollar, teilten die Unternehmen mit.

Trotz wenig erfreulicher Neuigkeiten stiegen Facebook um 1,45 Prozent auf 67,30 Dollar. Denn die EU-Wettbewerbsbehörde prüft den 19-Milliarden-Dollar-Kauf des Kurznachrichtendienstes WhatsApp.