Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen

US-Börsen zur Eröffnung schwächer

Gemischte Unternehmens- und Konjunkturdaten.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn mit schwächeren Kursen tendiert. Bis 16.30 Uhr MEZ fiel der Dow Jones Industrial Index 58,34 Einheiten oder 0,52 % auf 11.066,58 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 8,97 Punkte oder 0,74 % auf 1.196,97 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 17,66 Punkte (minus 0,71 %) auf 2.486,95 Einheiten. Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 711 Gewinner und 2.101 Verlierer gegenüber. 136 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 234,71 Mio. Aktien umgesetzt.

Uneinheitliche Signale gibt es von der Konjunkturfront: Während die Erzeugerpreise im März stärker als erwartet gestiegen sind, sank die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche in etwa wie erwartet. In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. Auf das Jahr hochgerechnet sei die Zahl um 6,8 % auf 5,35 Millionen Einheiten geklettert, teilte die National Association of Realtors (NAR) in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas geringeren Anstieg auf 5,28 Millionen Häuser gerechnet.

Aktien des Online-Marktplatzes Ebay (minus 8,82 % auf 23,97 Dollar) reagierten mit deutlichen Verlusten auf die Zahlenvorlage. Die Börsianer hätten sich vor allem einen besseren Ausblick gewünscht, nachdem die Wirtschaft wieder etwas angesprungen ist. Auch Anteilsscheine von Verizon Communications (minus 1,96 % auf 28,98 Dollar) standen unter Druck, nachdem der Telekomkonzern auch im ersten Quartal trotz wachsender Umsätze weniger verdient hatte als im Vorjahr.

Der Tabakkonzern Philip Morris International (PMI) verfehlte trotz eines gestiegenen Gewinns die Markterwartungen leicht, was die Aktien um 2,98 % auf 50,44 Dollar in die Tiefe schickte.

Die Kaffeehauskette Starbucks dagegen steigerte ihren Umsatz und konnte den Gewinn fast verzehnfachen, was die Aktien um 4,10 % auf 26,43 Dollar antrieb. Uneinheitlich fiel die Entwicklung beim Softdrink-Hersteller PepsiCo (minus 1,41 % auf 65,05 Dollar) aus: Während die Umsätze enttäuschten, fiel der Gewinn besser als erwartet aus.

Beim Biotechnologiekonzern Amgen sorgten teilweise enttäuschende Quartalszahlen zusammen mit vorsichtigeren Zukunftsaussagen für Verluste von 1,21 % auf 58,00 Dollar. Der Industriegasehersteller und Linde-Konkurrent Air Products & Chemicals konnte hingegen mit seiner Gewinnentwicklung positiv überraschen. Die Börse honorierte dies aber nicht und schickte die Aktie mit minus 1,32 % auf 75,66 Dollar auf Talfahrt.