Dow Jones / NYSE

US-Börsen

Wall Street schließt etwas schwächer

Artikel teilen

Der Dow Jones Industrial Index gab moderate 41,62 Punkte oder 0,24 Prozent nach.

Die New Yorker Börse hat am Dienstag mit leichten Verlusten geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index gab moderate 41,62 Punkte oder 0,24 Prozent auf 17.581,43 Einheiten nach. Der S&P-500 Index sank 5,29 Punkte oder 0,26 Prozent auf 2.065,89 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel 4,56 Einheiten oder 0,09 Prozent auf 5.030,15 Zähler.

Im Vorfeld der anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch hielten sich die Anleger heute zurück. "Keiner rechnet damit, dass die Fed die Zinsen anhebt, aber jeder wird nach Hinweisen suchen, ob die Zinswende für die Fed noch ein Ziel für das laufende Jahr ist", sagte ein Börsianer. Am Freitag hält auch die Bank of Japan (BoJ) ihre Zinssitzung ab. Angesichts der Zinssenkung in China und der Aussicht auf eine Ausweitung der lockeren Geldpolitik seitens der EZB, könnte sich die BoJ ebenfalls zum Handeln gezwungen sehen.

Positives gab es von politischer Ebene zu berichten. Die US-Regierung und führende Vertreter des Kongresses haben sich auf einen bis Ende Oktober 2017 geltenden Haushalt und eine Anhebung des Schuldenlimits geeinigt. Sofern Abgeordnetenhaus und Senat zustimmen, wären eine drohende Lähmung der Regierung - der sogenannte Shutdown - abgewendet und auch eine Zahlungsunfähigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft verhindert.

Konjunkturdaten brachten indessen unterschiedliche Impulse. Die Aufträge für langlebige Güter waren im September etwas weniger gefallen als erwartet, während der Anstieg der Preise am Häusermarkt im August laut dem S&P/Case-Shiller-Index den Erwartungen entsprach. Zugleich hatte sich die Verbraucherstimmung im Oktober überraschend deutlich eingetrübt, wie das private Forschungsinstitut Conference Board mitteilte.

In der laufenden Berichtssaison sorgte an diesem Tag die Pharmabranche für freudige Überraschungen: So blicken die zwei Dow-Konzerne Merck & Co. sowie Pfizer und auch der im S&P-100-Index notierte Arzneimittelhersteller Bristol-Myers Squibb (plus 3,49 Prozent) nach dem dritten Quartal optimistischer auf das Gesamtjahr. Merck & Co erhöhten sich 1,06 Prozent und Pfizer stiegen 2,43 Prozent. Die Aktien des Chemiekonzerns DuPont stiegen im Dow nach vorgelegten Quartalszahlen zudem um 2,78 Prozent auf 62,05 US-Dollar.

IBM-Papiere rutschten hingegen 4,04 Prozent auf 137,86 Dollar ab. Der Technologiekonzern rückte ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC. Im August habe man von einer Ermittlung im Zusammenhang mit Bilanzierungsmethoden zur Umsatzberechnung bestimmter Geschäfte in den USA, Großbritannien und Irland erfahren, räumte IBM in einer vierteljährlichen SEC-Pflichtmitteilung ein. Das Unternehmen kooperiere mit der Behörde.

Die Papiere der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba verteuerten sich an der NYSE um 4,05 Prozent auf 79,44 Dollar. Alibaba hatte sich im vergangenen Quartal dem schwächelnden Wirtschaftswachstum auf dem Heimatmarkt entzogen und beim Umsatz besser abgeschnitten als erwartet.

 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo