US-Börsen

Wall Street setzt Kursfeuerwerk fort

Der Dow Jones legte 421,28 Einheiten oder 2,43 Prozent zu.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag ihr Kursfeuerwerk fortgesetzt. Der Dow Jones konnte mit 421,28 Einheiten oder 2,43 Prozent auf 17.778,15 Zähler über 400 Punkte Zuwachs erzielen. Der S&P-500 Index sprang 48,34 Punkte (plus 2,40 Prozent) auf 2.061,23 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index gewann 104,08 Einheiten oder 2,24 Prozent auf 4.748,40 Zähler.

Damit haben die US-Börsen auch am Donnerstag den steil bergauf zeigenden Trend von Mittwoch bestätigt. Im Dow Jones schlossen alle 30 Titel in den grünen Zahlen. Analysten bestätigten, dass auch einen Tag nach dem Versprechen der Fed, mit der geplanten Normalisierung der Geldpolitik geduldig zu sein, die Märkte noch vor Euphorie sprühten. Zudem bestätigte die US-Notenbank den erwarteten "beträchtlichen Zeitraum" bis zur nächsten Zinserhöhung.

Zusätzlich wurden am Donnerstag noch Konjunkturdaten publiziert. Unter anderem gingen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche um 6.000 auf 289.000 zurück. Ökonomen hatten mit einer stabilen Entwicklung gerechnet. Damit sanken die Anträge im aussagekräftigen Vierwochenschnitt um 750 auf 298.750.

Deutlich zurück fiel unterdessen die Dynamik in der wichtigen US-Industrieregion um Philadelphia. Der Konjunkturindex der Federal Reserve reduzierte sich von 40,8 auf 24,5 Zähler im Vorjahr. Obwohl Analysten einen etwas leichteren Rückgang auf 27 Punkte erwartet hatten, bleibt das Barometer damit klar über der Marke von 0 Einheiten, die Wachstum anzeigt. Demgegenüber stieg der Sammelindex der Frühindikatoren im November etwas stärker als erwartet um 0,6 Prozent. Volkswirte hatten mit 0,5 Prozent kalkuliert.

Unter den Einzelwerten konnte Oracle mit seinen Ergebniszahlen überzeugen. Bereits am Mittwoch kurz nach Handelsende legte Oracle dank eines starken Cloud-Geschäfts in seinem zweiten Quartal einen um 3,5 Prozent höheren Umsatz vor. In Summe belief er sich damit auf 9,6 Mrd. Dollar. Der Nettogewinn blieb dagegen in etwa auf dem Vorjahresniveau. Oracle sprangen um 10,18 Prozent nach oben.

Steil nach oben ging es auch für die Aktien von Hertz Global Holdings. Der einflussreiche Großinvestor Carl Icahn verkündete seinen Anteil an dem Autovermieter aufgestockt zu haben. Hertz schlossen mit einem Kurszuwachs von 5,82 Prozent.

Über eine höhere Dividende dürfen sich unterdessen die Aktionäre von Amgen freuen. Für das erste Quartal 2015 sollen je Aktie 79 Cent ausgeschüttet werden. Dies entspricht einem Anstieg um gleich 30 Prozent. Analysten hatten mit dieser Erhöhung bereits gerechnet, die Aktie gewann 3,06 Prozent.

Ein wenig schwächer als der Markt stiegen die Titel von Procter & Gamble. Der US-Konzern wurde gemeinsam mit Colgate-Palmolive, Henkel und Unilever wegen unzulässiger Preisabsprachen vom französischen Kartellgericht verurteilt. Die betroffenen Unternehmen stimmten laut Kartellamt ihr Vorgehen gegenüber den großen Handelsketten sowie ihre Preiserhöhungen ab. Die Absprachen sollen zwischen 2003 und 2006 vorgefallen sein. P&G schlossen bei einem Kursplus von 1,43 Prozent.