Wien am Abend: ATX rutscht über zwei Prozent ab

Wien am Abend: ATX rutscht über zwei Prozent ab

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit deutlich tieferen Notierungen beendet. Der ATX rutschte 57,16 Punkte oder 2,07 % auf 2.700,98 Einheiten ab. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 44 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.745 Punkten.

Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -1,11 %, DAX/Frankfurt -2,72 %, FTSE/London -2,61 % und CAC-40/Paris -3,82 %.

Nach dem erfreulichen Wochenbeginn musste der ATX am Dienstag deutlich Federn lassen. Auch das internationale Umfeld zeigte sich einheitlich mit klaren Abschlägen. "Die griechische Schuldenkrise ufert weiter aus - vor allem die Banken kamen unter Druck", kommentierte ein Händler das Geschehen.

Im Späthandel brachte die Meldung, dass die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditwürdigkeit Portugals herunterstuft, die Indizes noch deutlicher unter Druck. Nach Börsenschluss wurde zudem bekannt, dass S&P die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf Ramschstatus abstuft.

Auch die heimischen Bankwerte konnten sich dem sehr schwachen Sektor-Trend nicht entziehen. Erste Group mussten ein Minus von 2,58 % auf 33,66 Euro verdauen. Raiffeisen International schlossen 1,81 % tiefer bei 38,00 Euro.

In einem ebenfalls schwachen europäischen Rohstoff-Sektor korrigierten voestalpine nach den klaren Vortagesgewinnen deutlich um 3,62 % nach unten auf 28,75 Euro. OMV rutschten 2,26 % auf 28,50 Euro ab und Telekom Austria verloren 1,64 % auf 10,17 Euro.

Verbund zeigten sich nach Ergebnisvorlage um 1,08 % schwächer bei 28,50 Euro. Die Ergebnisse sind im ersten Quartal belastet von schwachen Großhandelspreisen und einer geringen Wasserführung stark gesunken. Für das Gesamtjahr 2010 erwartet der Versorger rund 25 % weniger EBIT und Nettogewinn.

Sehr schwach tendierten auch RHI mit einem Abschlag von 3,29 % auf 25,30 Euro sowie Palfinger, die sich um 3,13 % auf 20,76 Euro verschlechterten. Vienna Insurance büßten 3,3 % auf 36,61 Euro ein.

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag:

1. BRAIN FORCE HOLDING AG +3,03 Prozent
2. RORENTO N.V. +1,93 Prozent
3. LENZING AG +1,54 Prozent
4. TEAK HOLZ INT. AG +1,43 Prozent
5. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +1,39 Prozent
6. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +1,18 Prozent
7. POLYTEC HOLDING AG +1,01 Prozent
8. CONSTANTIA PACKAGING AG +0,81 Prozent
9. MAYR-MELNHOF KARTON AG +0,33 Prozent
10. BWIN INT. ENTERT. AG +0,30 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute:

1. AVW INVEST AG -13,22 Prozent
2. OTTAKRINGER GETRÄNKE AG VZ -8,03 Prozent
3. WIENER PRIVATBANK SE -6,00 Prozent
4. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -3,66 Prozent
5. VOESTALPINE AG -3,62 Prozent
6. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD -3,50 Prozent
7. VIENNA INSURANCE GROUP -3,30 Prozent
8. RHI AG -3,29 Prozent
9. ALLG.BAUGES.-A.PORR AG VZ -3,17 Prozent
10. PALFINGER AG -3,13 Prozent