ATX_Handel

Wien am Mittag: ATX klettert 0,1 Prozent nach oben

12 Uhr: Kleines Plus in leichterem Umfeld - Vielzahl an Unternehmensergebnissen. Durchschnittliches Volumen. DAX -0,29 %, FTSE -0,08 %, CAC-40 -0,33 %.

Nach starken Vortagsgewinnen konnte der ATX im Verlauf ein kleines Plus vorweisen. Das europäische Börsenumfeld tendierte hingegen mit eingelegtem Rückwärtsgang. Von Unternehmensseite rückte eine Vielzahl neuer Ergebnisse den Blick auf die entsprechenden Werte.

Hier berichteten voestalpine, Schoeller-Bleckmann, bwin, Flughafen Wien, KTM, Do&Co und Sparkassen Immobilien mit Quartalszahlen über ihren Geschäftsverlauf.

voestalpine konnten um 1,74 % auf 25,73 Euro zulegen. Das Stahlunternehmen ist nach 6 Monaten zwar in die Verlustzone gerutscht, der Nettoverlust fiel jedoch deutlich geringer aus als die Analysten schätzten. Zudem fiel das operative Ergebnis im zweiten Quartal mit mehr als 70 Mio. Euro klar positiv aus.

Bwin erzielte in den ersten 3 Quartalen 2009 einen Nettogewinn von 26,9 Mio. Euro und lag damit im Wesentlichen innerhalb der Analystenerwartungen. Die Aktie des Internetsportwettenanbieters verlor 0,76 % auf 37,7 Euro.

Telekom Austria-Papiere gewannen beflügelt von einer positiven Analystenstimme um 2,92 % auf 11,98 Euro. Die Experten von Goldman Sachs setzten das Unternehmen auf ihre "conviction buy list" und revidierten ihr Kursziel auf 17,2 Euro nach oben.

Der Flughafen Wien hat in den ersten 3 Quartalen die Flaute im Fluggeschäft zu spüren bekommen und musste klare Rückgänge beim Umsatz und Ergebnis verzeichnen. Die Analystenerwartungen wurden dennoch übertroffen. Die Airport-Aktie sank leicht um 0,13 % auf 38,00 Euro.

Der niederösterreichische Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann (SBO) hat mit den veröffentlichten 9-Monatszahlen die Prognosen der heimischen Analysten fast punktgenau getroffen. Die SBO-Aktien gaben unwesentlich um 0,03 % auf 30,89 Euro nach.

Deutlich ins Minus ging es hingegen für Sparkassen Immobilien-Anteilsscheine mit einem Kursverlust von 3,3 % auf 4,98 Euro. Für die ersten drei Quartale 2009 weist das Immobilienunternehmen nach massiven Abwertungen einen deutlichen Verlust in Höhe von 71,6 Mio. Euro aus.

Do&Co sackten um 3,79 % auf 9,13 Euro ab. Das Wiener Cateringunternehmen hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres weniger Umsatz und Gewinn als im Vorjahr gemacht.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 2.661,31 Punkten, das Tagestief lag bei Handelsstart bei 2.646,93 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,12 % tiefer bei 1.250,14 Punkten. Im prime market zeigten sich 14 Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und drei unverändert. In 5 Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 5.985.068 (Vortag: 3.145.382) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 151,50 (104,50) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 467.272 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 28,10 Mio. Euro entspricht.