handel4.2

Wien am Nachmittag: ATX 1,08 Prozent schwächer

Noch tiefer in die Verlustzone fiel der ATX am frühen Nachmittag und entfernte sich damit noch weiter von der positiven Tendenz an den europäischen Leitbörsen. Tagesgespräch waren die Geschäftszahlen 2009 der Erste Group und Nachrichten aus einer Pressekonferenz von Raiffeisen Zentralbank und Raiffeisen International.

Die Erste Group verbuchte für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 903,4 Mio. Euro. Das war ein Zuwachs um 5,1 %. Die Erste-Aktien fielen bis dato um 2,99 % auf 26,58 Euro.

Die Raiffeisen International (RI) bekommt mit der beabsichtigten Fusion mit der RZB eine Banklizenz, die sie bisher nicht hatte, sagte RZB-Chef Walter Rothensteiner am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz mit RI-Chef Herbert Stepic.

Die Aktien der Raiffeisen International kletterten im Anschluss an die Nachrichten um 6,37 % auf 33,4 Euro ans obere Ende des Kurszettels und erholten sich damit von ihrem Vortagesverlust. Ebenfalls zu den Gewinnern gehörten die Anteile der Telekom Austria, die sich um 0,62 % auf 9,76 Euro verbesserten.

Europaweit gehörten die Ölwerte zu den schwächsten Titeln. Die OMV notierte jedoch deutlich tiefer in der Verlustzone als die übrigen Ölwerte im Euro-Stoxx-600. OMV-Anteile fielen um 4,58 % auf 26,90 Euro. Bwin drückten ebenfalls auf den ATX mit einem Abschlag von 3,72 % auf 40,15 Euro. Beide Unternehmen hatten am Vortag ihre Bilanzen 2009 vorgelegt und setzten den negativen Vortagestrend fort.

Die Titel der UIAG fanden sich hingegen am oberen Ende des Kurszettels mit einem Zugewinn von 5,19 % auf 7,5 Euro. Die Unternehmens Invest AG (UIAG) erzielte im Auftaktquartal 2009/10 (Oktober bis Dezember) einen kräftigen Umsatzsprung und deutlich bessere Ergebnisse als ein Jahr davor. Die Erlöse stiegen von 7,4 auf 22,7 Mio. Euro, und das EBIT drehte von minus 0,39 Mio. auf 1,25 Mio. Euro ins Plus.

Das bisherige Tagestief verzeichnete der ATX kurz vor 11:30 Uhr bei 2.471,98 Punkten, das Tageshoch lag gegen 9.05 Uhr bei 2.407,77 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,9 % bei 1.130,19 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 13 Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und 5 unverändert. In 3 Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 5.205.157 (Vortag: 3.313.234) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 224,05 (143,63) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 1.262.350 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 67,53 Mio. Euro entspricht.