handel4.2

Wien am Nachmittag: ATX dreht -0,17 % ins Minus

Artikel teilen

Der ATX rutschte am frühen Nachmittag leicht ins Minus ab. Auch das europäische Umfeld musste im Gleichschritt mit dem Euro einen Teil seiner Zugewinne abgeben. Marktteilnehmer hoffen nun auf neue Impulse von der Wall Street.

Raiffeisen International konnten mit einem Kursanstieg um 0,97 % auf 33,32 Euro an die Freitagsgewinne anknüpfen. Erste Group mussten hingegen ein Minus von 1,55 % auf 27,24 Euro verbuchen. Die Analysten der Credit Suisse haben ihr Kursziel von 25,5 auf 22,3 Euro gekürzt. Die Societe Generale hat ihr Erste Group-Kursziel hingegen von 22 auf 26 Euro nach oben revidiert.

Unter den weiteren Indexschwergewichten verschlechterten sich voestalpine nach freundlichem Verlauf um 0,23 % auf 25,83 Euro. Telekom Austria zeigten sich 0,52 % schwächer bei 9,58 Euro. OMV lagen 0,33 % leichter bei 27,11 Euro.

RHI gewannen nach einem positiven Analystenkommentar 3,06 % auf 22,25 Euro. HSBC hat das Anlagevotum von "neutral" auf "overweight" erhöht und nennt ein Kursziel von 26 Euro. Stark zeigten sich auch Andritz mit plus 1,51 % auf 42,33 Euro sowie Strabag mit einem Kursplus von 2,16 % auf 18,44 Euro.

Schwächer tendierten hingegen die Versorger. Verbund gaben im Vorfeld der für Dienstag anstehenden Ergebnisveröffentlichung 1,14 % auf 29,56 Euro nach. EVN notierten 0,86 % tiefer bei 12,73 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach der Eröffnung bei 2.470,26 Punkten, das Tagestief lag knapp vor 14 Uhr bei 2.431,78 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,17 % bei 1.138,66 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 23 Titel mit höheren Kursen, 21 mit tieferen und 2 unverändert. In 1 Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 4.915.410 (Vortag: 5.205.157) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 154,89 (224,05) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Raiffeisen mit 534.872 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 36,28 Mio. Euro entspricht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo