Wiener Börse am Nachmittag mit Verlusten

Die Wiener Börse hat sich am Freitagnachmittag in einem schwachen europäischen Umfeld mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX sank um 0,88 Prozent auf 2.678,74 Punkte. Auf lange Sicht sehen die Experten der Deutschen Bank deutliches Potenzial für den ATX. Wenn es nach den Analysten geht, steht der heimische Leitindex zum Jahresende 2010 bei 3.000 Zählern.

Die Nachrichtenlage blieb weiterhin dünn, die Fülle an Konjunkturdaten vor allem aus den USA blieb beherrschendes Thema. Der heimische ATX wurde hauptsächlich von Kursverlusten bei den Indexschwergewichten von Erste Group (minus 2,89 Prozent auf 30,20 Euro), voestalpine (minus 1,49 Prozent auf 27,04 Euro) und Raiffeisen (minus 0,24 Prozent auf 42,16 Euro) belasteten den Index.

Zu den beiden Bankenwerten haben sich die Analysten von Macquarie Research zu Wort gemeldet. Sie haben in ihrer Ersteinschätzung die Titel der Erste Group mit "Outperform" und jene der Raiffeisen International mit "Neutral" eingestuft.