ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX startet 1,1% fester bei 1.978,75

EU-Gipfel im Blick: Hoffnung auf Einigung bis Mittwoch stützt Kurse.

Die Wiener Börse ist am Montag mit Gewinnen in die Woche gestartet. Der ATX notierte um 9.45 Uhr mit 1.978,75 Punkten nach 1.956,74 Einheiten am Freitag, das ist ein Plus von 22,01 Punkten bzw. 1,12 Prozent.

Beherrschendes Thema zu Wochenstart war der EU-Gipfel zur Schuldenkrise vom Wochenende. Die EU-Staats- und Regierungschef konnten sich zwar am Sonntag auf keine neuen Pläne gegen die Krise einigen. Für etwas freundlichere Börsenstimmung sorgten aber Händlern zufolge Hoffnungen auf eine Einigung bis zum nächste Treffen am Mittwoch.

Stark gesucht waren vor diesem Hintergrund Finanzwerte. So stiegen die zuletzt stark korrigierten Erste Group-Aktien um 2,79 Prozent auf 16,40 Euro. Vienna Insurance legten 2,29 Prozent auf 29,00 Euro zu. Raiffeisen gewannen 0,85 Prozent auf 21,98 Euro. Gute Nachfrage gab es in der Früh auch in voestalpine. Die Aktie stieg um 1,94 Prozent auf 23,08 Euro.

Nachrichten zu österreichischen Unternehmen lagen in der Früh kaum vor. Der Impfstoffentwickler Intercell hat einen Etappenerfolg für seinen Impfstoffkandidaten gegen einen Erreger von Durchfall und Blutvergiftungen in Krankenhäusern gemeldet. Die ersten Daten der klinischen Phase-I-Studie liegen vor, nun wird mit dem zweiten Teil mit älteren Probanden ab 65 Jahren begonnen, meldete Intercell in der Früh. Bisher hat der Impfstoffkandidat laut der Aussendung gute Sicherheits- und Immunogenitätsdaten gezeigt. An der Börse stiegen Intercell-Aktien um 1,92 Prozent auf 2,12 Euro.

Der kürzlich bei der Telekom Austria eingestiegene Investor Ronny Pecik hat für den Einstieg in die Telekom angeblich einen neuen Investor aus Österreich gefunden, berichtet das "WirtschaftsBlatt" am Montag unter Berufung auf eine Person, die nicht genannt werden will.

Laut dem Bericht, hat der ägyptische Milliardär und Orascom-Aktionär Naguib Sawiris, der ursprünglich an einem Einstieg bei der Telekom Austria interessiert gewesen sein soll, Zahlungsschwierigkeiten. Pecik-Sprecher Martin Zechner wollte das gegenüber der Zeitung "weder bestätigen noch dementieren". Telekom Austria ermäßigten sich im Frühhandel um 0,13 Prozent auf 8,29 Euro.

Der ATX Prime notierte im Frühhandel bei 978,36 Zählern und damit um 1,06 Prozent oder 10,24 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 25 Titel mit höheren Kursen, zehn mit tieferen und einer unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 660.961 (Vortag:) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 15,495 () Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.