Finanzinvestor KKR will Versatel schlucken

Der Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) will die Telekommunikationsgesellschaft Versatel komplett übernehmen. Mit dem derzeitigen Hauptaktionären Apax und United Internet habe KKR bereits den Kauf von insgesamt 92 Prozent der Anteile zum Preis von 5,50 Euro je Aktie vereinbart, teilte Versatel mit.

Für alle ausstehenden Aktien plane KKR, ein freiwilliges Übernahmeangebot in bar abzugeben, das mindestens um 22 Prozent über diesem Kaufpreis liegt. Versatel begrüßte die Übernahmepläne von KKR. Im vergangenen Jahr hatte Versatel, das 2005 aus einem Zusammenschluss von zahlreichen Regional- und Stadtnetzbetreibern entstanden war, mit rund 1.200 Beschäftigten einen Umsatz von 724 Mio. Euro erzielt. Unter anderem durch Wertberichtigungen im DSL-Geschäft schrieb das Unternehmen rote Zahlen in Höhe von 122 Millionen Euro. Ende 2010 waren 615.000 DSL-Kunden bei Versatel unter Vertrag.

Mehr dazu