Caja_Madrid

Caja Madrid will zur größten spanischen Sparkasse fusionieren

Die spanische Großsparkasse Caja Madrid plant eine baldige Fusion mit den regionalen Sparkassen Caja de Ahorros del Mediterraneo (CAM) und der galicischen Caixa Galicia. Damit würde Caja Madrid die katalanische La Caixa als größte Sparkasse des Landes ablösen und ein Finanzvolumen von rund 302 Mrd. Euro verwalten.

Caja Madrid, die zu den politisiertesten Sparkassen des Landes gehört, hat laut "El Pais" bereits "grünes Licht" von der in Madrid regierenden konservativen Volkspartei (PP) für die geplante Fusion erhalten. Auch in der valencianischen CAM sowie in der Caixa Galicia dürfte es keine Hürden für den Zusammenschluss der Sparkassen geben. Sowohl Valencia als auch Galicien werden ebenfalls von der konservativen Volkspartei regiert.

Jetzt erwartet Caja Madrid-Chef Miguel Blesa nur noch die Genehmigung der spanischen Zentralbank. Experten gehen davon aus, dass die spanische Zentralbank die Fusion schon bald gutheißen wird, da sie seit den Liquiditätsproblemen mehrere kleinerer Finanzunternehmen die Fusion von mittelgroßen Kreditinstituten generell fördert. Nachdem 2008 in Spanien die Immobilienblase platzte und das Land mit einer schweren Rezession kämpft, sehen sich insbesondere kleine Regionalbanken wegen der steigenden Kreditausfallraten in finanziellen Engpässen.

Spaniens Sparkassen von "faulen Krediten" geplagt

Von den "faulen Krediten" sind derzeit besonders die Sparkassen befallen. Ende März musste bereits die erste spanische Sparkasse, die Caja Castilla-La Mancha (CCM) mit einer Staatsbürgschaft von 9 Mrd. Euro vor dem Zusammenbruch gerettet worden. Anfang Juli stimmte das spanische Parlament zwar einem Bankenrettungsfonds zu, mit dem im Notfall angeschlagenen Finanzinstituten mit staatlichen Kapitalspritzen unter die Arme gegriffen werden soll. Generelle Kapitalspritzen soll es aber nicht geben. Stattdessen sollen Geldhäuser, die in Schwierigkeiten geraten, zunächst andere Lösungen wie Fusionen finden. Aus diesem Grunde erwartet Caja Madrid in Kürze die Fusions-Genehmigung der spanischen Nationalbank.

Die Fusion mit der CAM und Caixa Galicia würde Caja Madrid nicht nur zur größten spanische Sparkasse machen, sondern auch zur drittgrößten Bank des Landes. Während sich die Madrider Sparkasse vor allem auf Fusionen innerhalb Spaniens konzentriert, setzt Spaniens bisher größte Sparkasse La Caixa mit einem Finanzvolumen von 260 Mrd. Euro hingegen auf internationale Expansion. So stiegen die Katalanen erst im Juni mit 5,1 Prozent in die österreichische Großbank Erste Group ein, um im osteuropäischen Raum expandieren zu können.