Europas Leasingmarkt um 28 % eingebrochen

Das neu akquirierte Leasingvolumen ist nach Schätzungen von Leaseurope gegenüber 2008 um 28 % auf 216 Mrd. Euro gefallen. Dabei handle es sich um den größten Rückgang seit Beginn der Datenreihe 1994. Im 2. Halbjahr hätte es allerdings wieder positive Zeichen gegeben, das neue Volumen zog gegenüber dem ersten Halbjahr um 5 % an, so Leaseurope. Der gesamte Leasingbestand wird auf 683 Mrd. Euro geschätzt.

Die gesamte Branche sei um sieben bis acht Jahre zurückgeworfen worden, so Leaseurope. Grund seien die geringeren Investitionen. Diese dürften 2010 etwa weniger negativ ausfallen, es dürfte allerdings bis 2011 dauern, bis es wieder zu "echten" Verbesserungen bei den Investitionen und damit auch für die Leasing-Branche kommt.

Am stärksten betroffen vom Abschwung war das Mobilien-Leasing - hier sackte das Neuvolumen um 35,3 % ab. Das Fahrzeug-Leasing ging um 24,4 % zurück, das Immobilien-Leasing verringerte sich um 23,4 %.

In Osteuropa und der Mittelmeer-Region fiel der Einbruch der Leasing-Branche noch kräftiger aus. Das Neuvolumen ging in Osteuropa (Bulgarien, Tschechien, Estland, Polen, Slowakei und Slowenien) um 44,2 % und im Mittelmeerraum (Portugal, Spanien und Griechenland) um 43,7 % zurück.