Leichte Lockerung bei Firmen- und Wohnbaukrediten

Die österreichischen Banken haben im ersten Quartal 2010 ihre Kreditrichtlinien gegenüber Unternehmen und privaten Haushalten erneut unverändert belassen. Für das zweite Quartal erwarten sie eine leichte Lockerung der Kreditvergabepolitik für Firmen- und für Wohnbaukredite.

Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage über das Kreditgeschäft im April 2010 bei Kreditmanager führender Banken, teilte die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung mit. Im Firmenkundengeschäft blieben die Kreditrichtlinien im ersten Quartal 2010 schon zum dritten Mal in Folge konstant.

Für das laufende Quartal erwarten die befragten Banken erstmals eine leichte Lockerung der Kreditrichtlinien. Da die Kreditvergabekonditionen bis Mitte 2009 zwei Jahre hindurch kontinuierlich verschärft worden waren, dürften sie nach wie vor eher zurückhaltend sein, so die OeNB.

Bei der Entwicklung der Kreditbedingungen zeichnete sich sogar eine leichte Entspannung ab. Die Zinsspannen - für Kredite an Unternehmen mit durchschnittlicher Bonität ebenso wie für risikoreichere Kredite - wurden leicht verringert. Auch die anderen Bedingungen wurden entweder gelockert oder blieben, wie die Sicherheitenerfordernisse und die Kreditnebenkosten, konstant.

Im Privatkundengeschäft haben die Banken ihre Kreditpolitik im ersten Quartal 2010 ebenfalls nicht verändert. Die Kreditrichtlinien blieben sowohl für Wohnbaufinanzierungen als auch für Konsumkredite stabil. Für das zweite Quartal erwarten die Banken leicht gelockerte Vergabekriterien für Wohnbaukredite und keine Änderungen bei den Konsumkrediten an private Haushalte.