Phishing-Seiten wollen an private Daten kommen

Mailfach durch Misstrauen und Software schützen

Wer nicht wie zuletzt mehr als 10.000 Nutzer des Dienstes Hotmail Opfer von Hackern werden will, kann dazu viel selbst beitragen.

Im aktuellen Fall sind die Nutzer laut Betreiber Microsoft mutmaßlich Phishing-Attacken aufgesessen. Diese lassen sich durch gesundes Misstrauen und Sicherheitssoftware auf dem PC weitgehend vermeiden, erklären Sicherheitsexperten des deutschen Branchenverbands BITKOM.

"Beim 'klassischen Phishing' bekommt man unaufgefordert eine Mail oder findet sich auf einer Webseite wieder und soll Zugangsdaten und Passwort eingeben." Jeder Nutzer in dieser Situation müsse sich fragen, wer ihn da behelligt. "Wenn sich das nicht klären lässt, heißt es: Finger weg und auch nicht neugierig sein", so die Sicherheitsexperten.