VisaNet-Debüt geglückt - Größter IPO seit 1 Jahr

Der brasilianische Kreditkarten-Dienstleister VisaNet hat beim weltgrößten Börsengang seit einem Jahr ein erfolgreiches Handelsdebüt hingelegt. Die hohe Nachfrage trieb die Aktie am Montag (29. Juni) um bis zu 15 Prozent über ihren Ausgabepreis von 15 Reais (5,46 Euro). Anteilsscheine im Wert von umgerechnet rund 520 Mio. Euro wechselten an der Börse in Sao Paulo den Besitz.

Analysten zufolge spekulieren viele Anleger darauf, dass in Zukunft immer mehr Brasilianer mit Kreditkarten zahlen werden. Nach Angaben der Bank Itau Unibanco ist der Kreditkarten-Markt in der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas in den vergangenen 14 Jahren um jährlich etwa 25 Prozent gewachsen.

Das Unternehmen, eine brasilianische Tochter des US-Kreditkartenanbieters Visa, sammelte mit dem Verkauf von Anteilsscheinen nach eigenen Angaben umgerechnet 3,1 Mrd. Euro ein. Damit handelt es sich um den bisher größten Börsengang in der Geschichte Brasiliens. Neben Visa halten auch die Institute Banco Bradesco, Banco Santander und Banco do Brasil Anteile an VisaNet.