Wiener Börse startet etwas leichter

ATX verliert 0,22 Prozent

Wiener Börse startet etwas leichter

US-Börsenfeiertag "Thanksgiving" könnte auch Aktiengeschäft in Europa lähmen.

Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit leichterer Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.289,69 Punkten nach 2.296,46 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Minus von 6,77 Punkten bzw. 0,29 Prozent.

In einem gemischten europäischen Umfeld gab der ATX somit etwas nach. Europaweit blieben die Kursveränderungen aber in engen Bahnen. Wegen des US-Börsenfeiertages "Thanksgiving" könnte der Handel auch recht dünn bleiben.

Auf Unternehmensebene rücken am heimischen Markt die vorgelegten 9-Monatszahlen s Immo und Porr ins Blickfeld der Akteure. Der Immobilienkonzern s Immo hat heuer in den ersten drei Quartalen einen leichten Rückgang bei den Erlösen und etwas mehr Gewinn verzeichnet. s Immo-Anteilsscheine gaben bei geringen Umsätzen 0,43 Prozent nach.

Der Baukonzern Porr hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 sowohl Umsatz als auch Gewinn gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Die Analysten von der Baader Bank schreiben in einer ersten Einschätzung, dass die Drittquartalszahlen im Rahmen der Erwartungen ausgefallen seien. Die Porr Stamm-Aktie gewann im "standard market continuous" um 3,15 Prozent auf 47,50 Euro an Wert.

Eine Kursschwäche gab es bei Scholler-Bleckmann zu sehen. Die Aktie des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters kam um 2,40 Prozent auf 67,45 Euro zurück. Unter den Schwergewichten fielen OMV um 1,01 Prozent auf 24,50 Euro. Bei den Ölwerten steht vor allem die mit Spannung erwartete Entscheidung der OPEC über die künftigen Fördermengen im Fokus. Im Vorfeld sind die Ölpreise erneut deutlich gefallen.

voestalpine schwächten sich um 0,79 Prozent. Unter den Banken ermäßigten sich Raiffeisen um 0,48 Prozent und Erste Group verbuchten ein Minus von 0,42 Prozent. Die Andritz-Aktie baute einen Kursabschlag von 0,27 Prozent.

Strabag fielen um 0,27 Prozent. Der Baukonzern wird zum Wochenschluss über die Ergebnisse der ersten drei Quartale 2014 berichten.

Der ATX Prime notierte bei 1.144,40 Zählern und damit um 0,24 Prozent oder 2,8 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 21 Titel mit höheren Kursen, elf mit tieferen und drei unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 401.409 (Vortag: 350.579) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 11,532 (11,93) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.