Portugal

Wirtschaft steckt tief in der Krise

Im Gegenzug für das 78 Mrd.-Hilfspaket muss das Land nun eisern sparen.

Das Hilfspaket für Portugal steht: Das hoch verschuldete Land im Südwesten Europas erhält 78 Mrd. Euro, um damit eine Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. Im Gegenzug verpflichtet sich die Regierung in Lissabon auf ein Sparprogramm. Im Folgenden eine Übersicht über die Wirtschaft des Landes:

Wirtschaftswachstum: Seit jahren schwach
Portugal leidet seit Jahren unter einem schwachen Wachstum. Hatte das Land nach dem Beitritt zur EU 1986 noch von seinen günstigen Löhnen profitiert und war verlängerte Werkbank für viele europäische Unternehmen, so sind inzwischen Standorte in den neuen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Rumänien oder Ungarn attraktiver. In diesem und im kommenden Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung auch wegen der Sparpakete um jeweils zwei Prozent schrumpfen, verlautete aus Kreisen. 2010 schaffte Portugal noch ein Wachstum von 1,4 Prozent.

Arbeitsmarkt: Keine schnelle Besserung erwartet
Ende 2010 waren 11,1 Prozent der Portugiesen ohne festen Arbeitsplatz - so viele wie seit Jahrzehnten nicht. Experten rechnen nicht mit einer schnellen Besserung. Seit 2005 wurden zwar einige Reformen auf den Weg gebracht und die Flexibilität am Arbeitsmarkt erhöht. Doch es fehlen Unternehmen, die neue Jobs bereitstellen. Der öffentliche Dienst ist ein wichtiger Arbeitgeber in Portugal: Ungefähr 670.000 Menschen sind beim Staat beschäftigt, das entspricht 13 Prozent aller Arbeitnehmer.

Privatwirtschaft: Wichtiger Tourismus
Die Landwirtschaft spielt in Portugal eine wichtigere Rolle als in vielen anderen europäischen Staaten. Etwa elf Prozent der Erwerbsbevölkerung sind in landwirtschaftlichen Betrieben tätig. Eine wichtigste Pflanze ist dabei die Korkeiche: Pro Jahr werden in Portugal etwa 157.000 Tonnen Kork geerntet, das entspricht der Hälfte der weltweiten Produktion.

28 Prozent aller Arbeitnehmer sind in der Industrie beschäftigt. Besonders wichtig ist dabei die Automobilbranche sowie Zulieferer, Textilunternehmen und Schuhhersteller.

Auch der Tourismus spielt eine bedeutende Rolle für die portugiesische Wirtschaft. Bei Dienstleistern arbeiten 61 Prozent aller Beschäftigten.

Staatshaushalt: Großes Defizit
2010 häufte die Regierung in Portugal ein Haushaltsdefizit von 9,1 Prozent der Wirtschaftsleistung an, das ist mehr als zuvor angegeben. Grund ist, dass die Verluste von öffentlich-privaten Partnerschaften eingerechnet wurden. Damit, und angesichts der schrumpfenden Wirtschaftsleistung, dürfte es schwieriger werden, die Sparziele zu erreichen. Immerhin erhält die Regierung etwas Luft: In diesem Jahr muss sie den Fehlbetrag lediglich auf 5,9 Prozent drosseln, zuvor hatte sie 4,6 Prozent angestrebt. 2012 sind es 4,5 Prozent, 2013 dann drei Prozent.