Heimischer Großhandel legte 2011 um 5 Prozent auf 143 Mrd. Euro zu

Artikel teilen

Der Umsatz im heimischen Großhandel kletterte im Jahr 2011 um nominell 4,9 Prozent auf 142,6 Mrd. Euro, ohne aber das Rekordniveau von 144 Mrd. Euro aus dem Jahr 2008 zu erreichen. Inflationsbereinigt stiegen die Erlöse um 0,9 Prozent. Das größte reale Umsatzplus wurde 2011 im Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör mit 12,6 Prozent erzielt, gefolgt vom Informations- und Kommunikationstechnik-Großhandel mit einem Plus von 12,3 Prozent, geht aus einer Studie der KMU Forschung Austria hervor.

Im Schnitt erzielten die Großhändler 2009/10 einen Gewinn vor Steuern von 2,8 Prozent der Betriebsleistung. Ein Drittel der untersuchten Betriebe machte aber einen Verlust. Die geringste Umsatzrentabilität gab es im Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren mit 0,8 Prozent. Am profitabelsten ist der "Sonstige Großhandel" mit 5,2 Prozent, dazu gehört unter anderem der Mineralölgroßhandel.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo