Hynix verringert Verlust deutlich - Chippreise steigen

Der weltweit zweitgrößte Speicherchiphersteller Hynix hat im zweiten Quartal seinen Verlust deutlich verringert. Unter dem Strich sei ein Minus von umgerechnet 32,9 Mio. Euro nach 403 Mio. Euro im gleichen Vorjahreszeitraum gestanden, teilte der Infineon-Konkurrent mit.

Angesichts des Preisanstiegs für DRAM-Chips um 20 Prozent im Berichtszeitraum rechnet der südkoreanische Konzern nun mit einer Erholung in der Branche. Im vergangenen Jahr waren die Preise für Computer-Chips unter die Herstellungskosten gefallen.