Industriekonjunktur kühlt sich ab

Das Wachstum der heimischen Industrie hat sich nun nach einem starken Jahresauftakt abgeschwächt, geht aus dem Bank Austria EinkaufsManagerIndex (EMI) für Mai hervor."Im Vergleich zum Vormonat ist die Lage in Österreichs Industrie im Mai von einer noch zurückhaltenderen Neuauftragsentwicklung, insbesondere im Exportsektor geprägt", so Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Das Produktionswachstum lasse weiter nach. "Das Tempo, mit dem neue Jobs geschaffen werden, ist noch hoch." Für das Gesamtjahr 2011 rechnen die Bankökonomen mit einem Anstieg der Industrieproduktion um 6 Prozent. Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex sank im Mai auf 55,6 Punkte, nach 57 Punkten im April. Dieser abermalige Rückgang im Mai unterstreiche endgültig, dass die Industriekonjunktur ihren Höhepunkt überschritten habe. Die Sachgütererzeuger seien einem durchschnittlichen Produktionsplus von 11,5 Prozent von Jänner bis März nun in ruhigeres Fahrwasser eingetaucht, so Bruckbauer.