Italiens Verbund-Tochter Sorgenia schreibt wieder Gewinne

Die italienische Verbund-Beteiligung Sorgenia schreibt wieder Gewinne. Im ersten Quartal 2011 verzeichnete das italo-österreichische Gemeinschaftsunternehmen, an dem der Verbund einen 45-prozentigen Anteil hält, einen Nettogewinn von 6,8 Mio. Euro. Im Vergleichszeitraum 2010 hatte das Unternehmen noch Verluste in Höhe von 12,2 Mio. Euro registriert.

Der Umsatz der Gruppe betrug im ersten Quartal 2011 549,7 Mio. Euro, das sind 8,6 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2010, teilte das Unternehmen mit. Verbund will im Bereich Strom, Gas und erneuerbare Energien investieren und die Zahl ihrer Kunden von den heutigen 500.000 auf zwei Mio. steigen. Außerdem will das Unternehmen seine Produktion von Windenergie verdoppeln. Der vor 12 Jahren gegründete Konzern, der zur zweitstärksten italienischen Stromgesellschaft mit einem Marktanteil von 13 Prozent avanciert ist, hat die Genehmigung für den Bau von 14 neuen Windparks in Italien und Frankreich erhalten.

Lesen Sie auch