Japans Wirtschaftsminister: Erholung bis Jahresende

Die japanische Regierung hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die wirtschaftlichen Folgen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in relativ kurzer Zeit überwunden werden können. Wirtschaftsminister Kaoru Yosano sagte am Mittwoch, er rechne mit einer Wirtschaftserholung gegen Jahresende.

Yosano räumte aber ein, dass die Wiederherstellung der Energieversorgung und die weitere Bewältigung der Atomkatastrophe mit erheblichen Unsicherheiten verbunden seien. Auch werde es Jahre dauern, die zerstörten Regionen des Landes wieder aufzubauen. "Die Auswirkungen des Bebens werden vorübergehend sein. Es wird indirekte Folgen geben, wie eine Dämpfung der Konsumlaune, aber die Konjunktur wird zum Jahresende wieder anziehen", sagte Yosano vor Journalisten in Tokio.

Ein Erdbeben und ein dadurch ausgelöster Tsunami hatten am 11. März weite Teile des Nordostens des Landes zerstört und zur Atomkatastrophe von Fukushima geführt. Fast täglich gibt es Nachbeben.